EA SPORTS UFC 2

EA SPORTS UFC 2

Mit harten Bandagen: Diese Kampf-Simulation schickt echte Männer (und neuerdings auch Frauen) in den Ring. Und siehe da: Nach einem mäßigen Vorgänger scheint EA aus alten Fehlern gelernt zu haben. Doch reicht das aus, um die Herzen von UFCFans höherschlagen zu lassen?

Nichts für Weicheier: Hinter den drei harmlos erscheinenden Buchstaben, die für "Ultimate Fighting Championship" stehen, verbirgt sich jedoch der härteste Kampfsport der Welt. Im Ring beziehungsweise dem Octagon fliegen die Fetzen: Gekämpft wird bis zum Umfallen - meist begleitet von blutigen Blessuren am ganzen Körper. Langsam, aber sicher schwappt die Begeisterungswelle für diesen Sport über den Atlantik und erobert Europa. Videospieler wird es daher freuen, dass sich EA der Thematik gekonnt annimmt. Bereits vor zwei Jahren durften Kampfsportfans in die Haut bekannter Top-Athleten aus der UFC schlüpfen. Trotz einer schicken Präsentation krankte der Titel an langatmigen und monotonen Trainingseinheiten, die den Spielfluss immer wieder störten. Auch die angebotenen Spielmodi waren auf Dauer zu eintönig. Damit ist nun Schluss! EA hat aus seinen Fehlern gelernt: "UFC 2" legt in jeder Hinsicht eine Schippe drauf und entschlackt das Geschehen auf dem Monitor, ja, erfindet sich teilweise neu - gut so! Fünf Spielmodi sorgen für jede Menge Abwechslung: Neben einem klassischen "Schnell-Kampf" und einer "Rang-Meisterschaft" stechen drei Optionen positiv hervor. Der "Karriere-Modus" bietet nun durch eine gute Einführung und Trainingskämpfe einen perfekten Start in die Welt der UFC.

Wer sich lieber von der Couch aus mit Kumpels prügelt, sollte unbedingt den neuen "Knockout-Modus" probieren: Nach fünf Treffern geht der Spieler darin K. o. - eine äußerst kurzweilige und spaßige Angelegenheit. Das Herzstück bildet aber wohl das "Ultimate Team", quasi EAs Patentrezept, um Sportspiele ordentlich aufzupeppen. In diesem Spielmodus können bis zu fünf Recken - neu ist diesmal auch die Frauenliga - aus vier unterschiedlichen Kampfklassen erstellt werden, um auf Punktejagd zu gehen. Ob nun online oder lieber gegen KI-gesteuerte Kämpfer - jedes Match bringt Coins und Erfahrungspunkte ein, die das eigene Team stärken. Das verdiente Geld darf anschließend in Kartenpacks investiert werden, die Verbesserungen für die erstellten Charaktere enthalten. Ein sehr motivierendes System, das gut funktioniert. Insgesamt liefert EA ein stimmiges Gesamtpaket für Kampfsportfans ab: grafisch auf der Höhe der Zeit, spielerisch eingängig, aber fordernd und inhaltlich so vielfältig, dass man für die kommenden Wochen das Haus nicht mehr verlassen muss. UFC-Fans sollten zugreifen!

GENRE Kampfsport, Simulation START 17.03.