Gielert: Ein Derby-Sieg des Willens

Gielert : Ein Derby-Sieg des Willens

Fußball-Kreisliga B I: SG Gielert/Hilscheid ringt in Unterzahl den Nachbarn SG Thalfang/Berglicht nieder.

Nur gut zwei Kilometer sind die beiden Sportanlagen von Thalfang und Gielert voneinander entfernt – mehr Derby geht fast nicht. Entsprechend emotionsgeladen ging es am Sonntagnachmittag zu. Dank des höheren Einsatzes und des ausgeprägteren Willens behielten die Gastgeber am Ende die Oberhand und konnten sich so auch für die 1:3-Niederlage im Kreispokal Mitte September revanchieren.

„Habt ihr jetzt einen Mann mehr, oder habt ihr keinen Mann mehr?“ Rund 20 Minuten vor Schluss platzte einem Anhänger der SG Thalfang/Berglicht der Kragen. Seit der 53. Minute spielten die Mannen von Coach Ansgar Reimann in Überzahl (Hichem Boughaba war nach wiederholtem Foulspiel vom Platz geflogen), konnten aber daraus kaum Kapital schlagen. „Es ist wie so oft im Fußball, wenn ein Platzverweis zusätzliche Kräfte bei der numerisch unterlegenen Mannschaft freimacht“, wusste der Thalfanger Trainer in seiner Analyse. Allzu oft versuchte es sein Team im Duell elf gegen zehn mit langen Bällen, statt das Spiel über die Breite aufzuziehen und so den Raum auszunutzen. Das Tor zum 3:2 durch Elias Fuchs in der 88. Minute – der bis dahin starke Robin Wilbert im Gielert/Hilscheider Gehäuse hatte nach einem Einwurf von Martin Kläs über den Ball geschlagen – kam zu spät. Die restlichen vier Minuten inklusive Nachspielzeit brachten die Hausherren souverän über die Bühne. „Es hat diesmal ein Stück weit die Mentalität gefehlt“, musste Ansgar Reimann anerkennen. Sein Gegenüber Marec Caspary war derweil begeistert vom Einsatz seiner Schützlinge: „Sie haben restlos alles gegeben.“

Es war ein Derby, das von vielen Zweikämpfen, einigen Nickligkeiten, so manchem Zufall auf dem mitunter holprigen Platz, aber nur wenigen fußballerischen Finessen lebte. Einer, der das technische Element hochhielt und mit einem Treffer und einer Vorlage glänzte, war SG-Gielert-Kapitän Kevin Ludwig. Am 1:0 war er noch nicht beteiligt – das erledigten die Gäste alleine. Der Rückpass von Michael Hackenbruch setzte tückisch vor Schlussmann Simon Klein auf, so dass der Ball ins Tor trudelte (11.). Thalfang tat sich über weite Strecken offensiv schwer;  neben Keeper Niklas Bollig fehlte mit Angreifer Niklas Zell ein weiterer Schlüsselspieler verletzungsbedingt. Die Gastgeber hatten indes auch jede Mentge Ausfälle zu beklagen. Auf ein halbes Dutzend bezifferte Coach Caspary die Anzahl der fehlenden Stammkräfte. Selten wurde es vor dem Gielerter Tor so gefährlich wie in der 20. Minute. Hier kam Elias Fuchs unverhofft an den Ball, Wilbert rettete aber reaktionsstark. Durchschlagskräftiger war die Caspary-Elf: In der 26. Minute hatte sich gekonnt Kevin Ludwig über die rechte Seite durchgesetzt, die Hereingabe wurde zunächst abgeblockt, ehe der Ball zu Sven Philip John gelangte, der aus kurzer Distanz traf (26.).

Alles schien für Gielert/Hilscheid zu laufen. Eine Unachtsamkeit in der Abwehr ließ die Gäste aber wieder herankommen. Nach einer Rechtsflanke tauchte Peter Vochtel völlig frei vor Wilbert auf und überwand diesen zum 2:1 (32.). Nur sieben Minuten später war der alte Abstand aber wieder hergestellt. Aus ganz spitzem Winkel überlistete der bärenstarke Ludwig hier den Thalfanger Schlussmann.

Von allzu viel Lob für seine Person wollte Ludwig indes nichts wissen, sondern stellte stattdessen die Vorarbeit von seinem Trainer in den Vordergrund: „Marec Caspary hat uns in der Trainingswoche super eingestellt und uns auf dieses Derby fokussiert. Es hat alles gepasst.“

Interviews mit den beiden Trainern und Gielert-Kapitän Kevin Ludwig sowie die Höhepunkte der Partie gibt es im Video: www.fupa.net/rheinland

Statistik:

SG Gielert/Hilscheid - SG Thalfang/Berglicht 3:2

Gielert: Robin Wilbert - Dennis Wokulat, Martin Kläs, Hichem Boughaba, Manuel Neu, Christophe Theis, Marvn Hoffmann (83. Maximilian Gorges), Kevin Ludwig, Sven Philip John, Mariusz Dziedzic, Jens Petry.

Thalfang: Simon Klein - Christian Alt, Sebastian Bollig, Bernhard Krause, Michael Hackenbruch, Florian Haumann (77. Sebastian Töppler), Tim Schiffels, Eric Manz. Elias Fuchs, Peter Vochtel (66. Eduard Lang), Jannik Haas (46. Thomas Eiden).

Schiedsrichter: Khochnau Mohamed (Wittlich)

Zuschauer: 200

Tore: 1:0 Eigentor Michael Hackenbruch (11.), 2:0 Sven Philipp John (26.), 2:1 Peter Vochtel (32.), 3:1 Kevin Ludwig (39.), 3:2 Elias Fuchs (88.)

Gelb-Rot: Hichem Boughaba (53.)