Ein Neubau soll alte Schweicher Brücke ersetzen

Ein Neubau soll alte Schweicher Brücke ersetzen

Die Zeit der über 60 Jahre alten Schweicher Brücke läuft ab. Nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität (LBM) steht dort spätestens in zehn Jahren ein Neubau. In diesem Jahr soll das alte Bauwerk zunächst ausgebessert werden, um die derzeit geltende 19-Tonnen-Lastbeschränkung wieder aufheben zu können.

Das Bauwerk aus den späten 40er Jahren ist nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität Trier (LBM) im Kern marode. Außerdem entspricht die Konstruktion nicht mehr den Anforderungen des heutigen Straßen- und Schiffsverkehrs.

Seit Beginn der Großschifffahrt auf der Mosel stießen zahlreiche Schiffe gegen die Pfeiler oder die tiefen Bögen. Grund: Die Brückenkonstruktion ist nicht für den Betrieb von Großschiffen ausgelegt - bei ihrem Bau in den 40er Jahren bevölkerten allenfalls flache Kähne oder einige Fischer- und Motorboote den Fluss.

Probleme bereitet auch der Straßenverkehr: Aus den drei Dutzend Autos, die 1949 täglich die Mosel bei Schweich überquerten, sind Tausende geworden. Auf der rechten Moselseite unterhalb der A-602-Hangbrücke ist der Platz sehr begrenzt. Die stark frequentierte L 145 aus Richtung Kenn mündet dort in einer Spitzkehre mit abknickender Vorfahrt auf die Schweicher Brücke (L 141) ein. Ein verkehrstechnisch neuralgischer Punkt für die aus Richtung Longuich-Kirsch kommenden Fahrzeuge.

Die Experten der Straßenverwaltung sind sich einig, dass die marode Brücke innerhalb der nächsten zehn Jahre komplett ersetzt werden muss.

Um wenigsten die seit Weihnachten 2011 geltende Höchstbelastungsgrenze von 19 Tonnen aufheben zu können, sind im Juli dieses Jahres zunächst zweiwöchige Ausbesserungsarbeiten geplant. Dabei soll die Zeit der Schleusenwartung an der Mosel genutzt werden, in der der Schiffsverkehr ruht. Der Autoverkehr auf der Brücke soll durch die Arbeiten nicht beeinträchtigt werden.