Einfach weggeworfen: Katzenbabys entkommen dem Schredder

Einfach weggeworfen: Katzenbabys entkommen dem Schredder

Fünf Katzenjunge hätten in einem Bitburger Entsorgungsunternehmen fast den Tod im Schredder gefunden. Ein aufmerksamer Mitarbeiter konnte sie gerade noch rechtzeitig retten. Vermutlich waren die Tiere in einem Container entsorgt worden.

Sie sind dem Tod buchstäblich von der Schippe gesprungen. Denn der Radlader hatte den Müll bereits geladen und war auf dem Weg zum Schredder, als dem Fahrer auffiel, dass sich dort etwas bewegte.

Etwas Kleines, Flauschiges. Ein Katzenbaby und noch eins und noch eins… Insgesamt fünf Jungtiere fand der Mitarbeiter in einem Müllhaufen auf dem Betriebshof der Baudienstleistung und Recycling GmbH in Bitburg (BRG Umweltpark). Die Firma geht davon aus, dass die Tiere in einem der Container entsorgt wurden, die kurz zuvor auf dem Betriebshof geleert worden waren. "Es ist leider nicht das erste Mal, dass ein Kätzchen mit dem Abfall bei uns ,entsorgt' wird", sagt Vertriebsassistentin Miriam Barz, die vor einem guten Jahr selbst zur Mutter einer Müllkatze wurde. "Aber dass ein ganzer Wurf Jungtiere wie Abfall einfach weggeworfen wird, ist unvorstellbar!", sagt sie und spricht damit auch ihren Kollegen aus dem Herzen.
Dem Fahrer war es gelungen, die verängstigten Kätzchen einzufangen, nachdem sie sich in einen Pappkarton geflüchtet hatten. Der wurde kurzerhand ins Büro gebracht, wo sich andere Mitarbeiter um die Tiere kümmerten, die zwar etwas abgemagert waren, aber ansonsten recht gesund zu sein schienen. "Den Kleinen geht es inzwischen gut", sagt eine Mitarbeiterin. Sie werden gefüttert, waren beim Tierarzt und sind nun vorübergehend bei Vertriebsmitarbeiter Christian Borghardt und seiner Frau Nicole eingezogen. Dort sollen sich die Katzen von ihrem schweren Start ins Leben erholen, bis sie ein neues Zuhause gefunden haben.

TV-Leser, die den kleinen Müllkatzen ein neues Zuhause geben wollen, können sich bei Nicole Borghardt melden: Ponystation Auf'm Waasen, Manderscheid, E-Mail:nici.borghardt@freenet.de und Telefon: 06554/958812.

Extra

Einfach weggeworfen. Nur durch Zufall fand ein Mitarbeiter eines Entsorgungsunternehmens diese Kätzchen mitten im Müll. Foto: Selma Karrenbrock-Suna

Das, was in Bitburg passiert ist, ist kein Einzelfall. Maria Schons vom Verein Tierfreunde Südeifel kann viele ähnliche Geschichten erzählen: Erst kürzlich seien bei Wißmannsdorf "entsorgte" Katzenbabys halbtot aus der Prüm gefischt worden. Andere Tiere werden auf Rastplätzen ausgesetzt oder irgendwo in Kartons zurückgelassen. Jährlich werden rund 500 Katzen bei den Pflegestationen des Vereins abgegeben - und dann weitervermittelt. Auch im Eifeltierheim Altrich bei Wittlich landen jährlich etwa 150 Katzen aus dem Eifelkreis. "Die Dunkelziffer ist erheblich höher", sagt Schons, die davon ausgeht, dass es im Kreis Tausende herrenloser Katzen gibt. Infos: www.eifel-tierfreunde.de, Telefon: 06701/911967 und www.eifeltierheim-altrich.de, Telefon: 06571/9552121. Beide Organisationen freuen sich über Spenden.