Emotionale Materialermüdung

Emotionale Materialermüdung

TRIER. (mws) "Heute schon gesucht?", fragt Kabarettistin Maja Wolff in der Rolle von Macho "Anton Le Goff". Mit ihrem gleichnamigen Programm gastierte die Frankfurterin in der Tufa.

Anton Le Goff ist verzweifelt: Seine Freundin Claudia hat ihn verlassen. "Dabei bin ich doch durchaus zärtlich", berichtet er: "Ich habe mir immer von ihr den Rücken kraulen lassen - stundenlang." Eine Art "emotionale Materialermüdung" gebe zwar irgendwann jeder Beziehung den Rest, sagt Anton. Aber warum ist Claudia ausgerechnet mit ihrer Physiotherapeutin Brigitte durchgebrannt? "Was habe ich falsch gemacht?", fragt sich der verlassene Mittdreißiger. Und dann steht auch noch der Samstagabend ins Haus; der "Judgement Day"für jeden Single. Da hilft nur eines: Möglichst schnell eine neue Frau kennen lernen. Zum Beispiel bei einem verlängerten "Adonis-Wochenende" in einem thüringischen Wellness-Hotel. "Ayurveda-Skilaufen für Manager" wäre auch keine schlechte Idee. Oder als Fremdenlegionär fallen - das würde Claudia beeindrucken. Und es ist allemal besser, als bei heruntergelassenen Rollläden einsam fern zu sehen. "Heute schon gesucht? - Songs und Kabarett aus der Beziehungshölle", heißt Maja Wolffs neues Programm aus der Feder von Bert Bresgen und Wolf Mayer. Mit kuriosen Episoden aus dem Leben ihrer Kunstfigur "Anton Le Goff" nimmt die Frankfurterin gemeinsam mit Pianist und Duettpartner Felix Mantel die männliche Midlife-Crisis auf die Schippe. 90 Minuten lang bringt Wolff ihr Publikum zum Lachen - mit Gesungenem, Ausgeplaudertem und einer Prise androgynem Charme. Überzeugend mimt die 38-Jährige den selbstverliebten, gekränkten Macho Anton. Und mancher der 50 Zuschauer im kleinen Saal der Tuchfabrik scheint sich im Lauf des Abends- mal schmunzelnd, mal prustend - in ihrer "neuen Männlichkeit" wieder zu erkennen. Informationen im Internet unter www.anton-le-goff.de