Fit durch Springseilhüpfen

Fit durch Springseilhüpfen

Lucky ist im Olympia-Fieber - macht mit!

Hey Kinder, ich bin´s, euer Lucky! "Auf die Plätze, fertig, los!", heißt es zur Zeit überall. Warum? Na, die Olympischen Sommerspiele finden gerade statt, diesmal in der griechischen Hauptstadt Athen. Da heißt es laufen, rennen, schwimmen, reiten, werfen und kämpfen. Über 10 000 Athleten aus 201 Nationen messen sich in 37 verschiedenen Sportarten. Dabei will natürlich jeder so gut wie möglich abschneiden, um vielleicht sogar eine Goldene, Silberne oder Bronzene Medaille zu gewinnen. Die Olympischen Spiele dauern noch bis 29. August und etliche von euch verfolgen sicherlich die Wettkämpfe am Fernsehen mit. Damit ihr vom vielen Sitzen vor der Glotze nicht einrostet und richtig fit in die Schule startet, habe ich ein paar Ideen für euch gesammelt, wie ihr in Bewegung kommt. Mit Radfahren, Joggen, oder Fußballspielen. Oder Volleyball, am Schönsten auf einer Beachvolleyball-Anlage wie auf dem Trierer Petrisberg oder an der Mosel. Oder Basketball, Schwimmen oder Klettern. Oder - ganz wie im Süden - mit einer Runde Wasserski auf der Mosel. Aber so luxuriös muss es gar nicht sein. Ein Zaubermittel gegen schlappe Muskeln ist das Springseil, das ein sehr praktisches und preiswertes "Turngerät" ist. Den Grundsprung kennt ihr alle: Mit Schwung das Seil von hinten über den Kopf werfen und mit beiden Füßen darüber springen - schwingen und springen, schwingen und springen. Vorwärts, rückwärts, nur mit einem Bein, mit einem Zwischenhüpfer oder wie die Skifahrer mit einem Hüpfer abwechselnd zur rechten und linken Seite. Wenn das klappt, könnt ihr auch noch den passenden Hüftschwung von Skifahrern dazu machen - sieht voll cool aus! Dann könnt ihr wie beim Treppensteigen abwechselnd auf dem rechten und linken Bein hüpfen. Oder vorwärts laufen und im Laufen über das Seil hüpfen. Schwieriger wird es beim Kreuzsprung: Sobald das Seil über dem Kopf ist, die Arme vor dem Körper kreuzen und über das verdrehte Seil hüpfen. Beim Doppelschwung soll das Seil bei nur einem Sprung zweimal unter den Füßen durchsausen. Und der Einhandschwung bringt wirklich Kondition: Nehmt beide Griffe des Seiles in eine Hand. Nun das Seil knapp über dem Boden kreisen lassen und bei jeder Drehung darüber springen. Man kann ein (längeres) Seil auch für Spiele mit anderen Kindern gebrauchen. Zum Beispiel springen zwei Kinder im schwingenden Seil. Sobald sie den gleichen Rhythmus haben, spielen sie sich gegenseitig einen Ball zu. Oder sie machen Wurfball. Dabei springt ein Kind im Schwungseil, die anderen stellen sich davor auf. Ein Kind wirft dem Springer den Ball zu, der den Ball sofort einem anderen zurück wirft. Kann dieses Kind den Ball nicht fangen, muss es einen Seilschwinger ablösen. Wenn ihr nur einen Teil von den Übungen regelmäßig macht, garantiere ich euch, über etliche Gramm mehr Muskelmasse zu verfügen! Nur schade, dass Springseilhüpfen noch keine olympische Disziplin ist - aber vielleicht ist das anders, wenn ihr älter seid!? Ein wunderschönes Wochenende wünscht euch euer Lucky