FUSSBALL-BEZIRKSLIGA : Das Personalkarussell dreht sich

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA : Das Personalkarussell dreht sich

WEINSHEIM. Bei der SG Weinsheim/Schwirzheim/Olzheim dreht sich derzeit sowohl das Trainer- als auch das Spielerkarussell. Mit Guido Heinzen wurde ein neuer Coach verpflichtet.

Lediglich 14 Punkte aus den ersten 18 Spielen - die Bilanz der SG Weinsheim liest sich nicht gerade berauschend. Im Oktober reagierte der Verein bereits und machte Manfred Backes zum Spielertrainer. Backes löste damals Lothar Thies ab. Jetzt, zur Rückrunde, bekommt die Mannschaft erneut einen neuen Coach. Guido Heinzen kommt vom Nachbarn aus Auw. "Eigentlich sollte er erst zur neuen Saison kommen. Doch durch glückliche Umstände war Heinzen doch in der Lage, uns schon in der Rückrunde zu helfen", erklärt Manfred Backes, der sich jetzt mehr als verlängerte Hand des Trainers auf dem Spielfeld sieht. "Ich bin froh, dass ich mich nun auf das Fußball-Spielen konzentrieren kann und nicht mit einem Auge immer an der Seitenlinie sein muss." Backes ist überzeugt, mit Heinzen den richtigen Mann an der Seite zu haben: "Wir kennen uns ganz gut, er kennt die Liga und er ist ein sehr fähiger Trainer."Zwei Zugänge sollen helfen

Auch in der Mannschaft dreht sich das Personalkarussell. So kommt Tobias Gompelmann aus Auw zurück. Erst zu Beginn der Saison war Gompelmann zum Nachbarn gewechselt, hatte jedoch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und konnte sich dadurch nie in die Mannschaft spielen. "Wir sind sehr froh, dass der Tobias wieder zu uns zurück kommt. Ich bin sicher, dass er uns helfen kann." Daneben wird auch Ingo Meyer reaktiviert. Meyer hatte eigentlich schon vor geraumer Zeit die Stiefel an den Nagel gehängt, konnte jetzt aber doch noch zum Weitermachen überredet werden. "Auch der Ingo Meyer wird uns sicherlich nach vorne bringen und unsere Defensive verstärken", hofft Backes. Die Saison der SG Weinsheim stand schon von Beginn an unter einem schwierigen Stern. Mit Tobias Gompelmann und Frank Arimond, die beide nach Auw wechselten, sowie Axel Böttcher und Stefan Serwe, die nach Wallersheim gingen, verließen einige wichtige Stammkräfte die Mannschaft. Dazu musste die Elf fortan auf Roland Lenz verzichten. "Es war von Beginn an klar, dass wir sicher nicht oben mitspielen werden. Wir haben einfach zu viele Stammkräfte verloren und waren bei der Suche nach Ersatz nicht sehr erfolgreich." Dass es alles andere als eine leichte Aufgabe wird, in den verbleibenden Spielen den Rückstand von sieben Zählern auf den SV Hetzerath, der derzeit den letzten Nicht-Abstiegsplatz belegt, noch aufzuholen, ist Backes klar. Umso wichtiger wird es für die SG Weinsheim, in der Rückrunde auch auf fremden Plätzen endlich mal etwas zu holen. Bisher waren die Eifeler immer gern gesehene Gäste, die die Punkte brav den Hausherren überließen. Lediglich bei der SG Großkampen sprang ein 2:2-Unentschieden heraus. Auch Spiele wie gegen Sirzenich, als die Elf trotz einer 3:0-Führung noch mit 3:4 unterlag, müssen in Zukunft gewonnen werden. "Sonst wird es sicher ganz schwer werden." Die erste Chance, den Abstand zu verkürzen, hat die Elf gegen die SG Ralingen - ein richtungsweisendes Spiel.