FUSSBALL: Ring frei zu Runde eins

FUSSBALL: Ring frei zu Runde eins

PRÜM. (bl) Beim Kreisjugendtag am Samstag, 13. Mai, wird in Prüm unter anderem ein neuer Kreisjugendleiter gewählt. Die Entscheidung dürfte ein erstes Signal geben, wer am 2. Juni das Rennen um den Vorsitz im Fußballkreis Eifel machen wird.

Mit Spannung wird der Eifel-Fußballkreistag erwartet. Die Delegierten erwartet eine Kampfkandidatur um den wichtigsten Posten. Um den Vorsitz bewerben sich Amtsinhaber Jakob Schmitt (Gilzem) und Herausforderer Hans Croy (Bitburg). Das Duell birgt Brisanz, kreuzten die beiden doch schon in der Vergangenheit nicht gerade freundschaftlich die Klingen. Wegen Differenzen mit Schmitt hatte Croy vor gut drei Jahren das Amt des Schiedsrichter-Obmanns aufgegeben. Damals schwelte ein Streit darüber, ob Croy versucht habe, am Stuhl Schmitts zu sägen. Beim Kreistag im Juni 2003 wurde Schmitt für drei Jahre als Vorsitzender bestätigt, Croy hatte sich nicht zur Wahl gestellt. Das tut er jedoch diesmal. Am 2. Juni will der Bitburger das Erbe Schmitts antreten. Das Verhältnis zwischen beiden ist weiter angespannt, nachdem Croy im August vergangenen Jahres Schmitt erneut den Rückzug nahe gelegt hatte. "Ich habe seitdem kein Wort mehr mit ihm gesprochen", sagt Schmitt auf TV-Anfrage. Nichts anfangen kann er mit den Wahlkampfparolen Croys - etwa der, dass der Fußballkreis im Verband wieder einen höheren Stellenwert bekommen müsse. Schmitt: "Das ist ein Unding, was er da von sich gibt." Beide Bewerber haben Vorstellungen, wie der neue Vorstand unter ihrer Führung personell besetzt werden soll. Während Croy mit seinem Team an die Öffentlichkeit geht, will Schmitt nichts über seine Mitstreiter sagen. "Ich will dazu in der Öffentlichkeit keine Stellungnahme abgeben", lautet sein Kommentar. Fest steht jedoch: An diesem Samstag, 13. Mai, stehen zwei Kandidaten aus beiden "Lagern" zur Wahl des Kreisjugendleiters beim Kreisjugendtag. Diese Position ist Teil des Kreisvorstands. Walfried Hacken, Schmitts Mann, stellt sich zur Wiederwahl, Fritz Skambraks, der Mann Croys, will ihn ablösen. Croy prognostiziert: "Beim Kreistag später im Juni hat das Team die größten Chancen, deren Jugendleiter-Kandidat in Prüm durchkommt." Die Wahl des Kreisjugendleiters ist also ein Signal für die Stimmung unter den Vereinen. Definitiv ist dann aber noch nichts. Beim Kreistag muss der Jugendleiter bestätigt werden, Gegenvorschläge können dann noch gemacht werden. Sowohl Schmitt als auch Croy kündigen an, im Falle ihrer Wahl gegebenenfalls davon Gebrauch zu machen, um ihren Favoriten durchzubekommen.

Mehr von Volksfreund