Geheimtipp: Cercis in Hängeform

Kolumne Gartentipp : Geheimtipp: Cercis in Hängeform

Bis vor Kurzem kannten den Judasbaum nur Fachleute. Im Botanikerlatein sprach man von Cercis siliquastrum und meinte eine, zumindest in jungen Jahren, frostempfindliche Art. Für Aufsehen sorgte Cercis, weil er etwas kann, was man sonst nur bei tropischen Gewächsen wie Kakao sieht: Er blüht am Stamm und das im Frühling vor dem Blattaustrieb in einem exotischen Pink.

Dann tauchte in öffentlichen Schauanlagen immer häufiger eine winterhärtere Verwandte aus Kanada mit dunkelrotem Laub auf. Nun wollte jeder, der was auf sich hielt, die Sorte Forest Pansy im Garten haben. Kleinen Hausgärten konnte der Großstrauch oder kleine Baum bei sechs bis acht Meter Höhe und Breite allerdings über den Kopf wachsen. Seit vor gut zehn Jahren erstmals neue, kleinere Cercis-Sorten in Hängeform auf den Markt kamen, sind Cascading Hearts, Lavender Twist, Ruby Falls und Traveller schnell vergriffen. Einmal eingewachsen, vertragen sie Hitze und Trockenheit. Insekten mögen die Blüten. Sie lassen sich wunderbar unterpflanzen. Was kann man mehr von einem Trendgehölz erwarten?!