Grüne Blätter, rote Beeren und eine graue Maus

Grüne Blätter, rote Beeren und eine graue Maus

Jede Menge Kinder trafen sich am vergangenen Sonntag im Wald bei Altrich. Auch Lucky machte beim Kinder-Waldtag einen Spaziergang und staunte darüber, was man im Wald alles machen kann.

Im Waldtheater wird die Geschichte einer kleinen Maus erzählt, die glaubt, andere Tiere würden sich vor ihr fürchten. TV-Foto: Holger Teusch.

Altrich. Mitten im Wald sitzen Robin (7), Niklas (9) und Julian (5) an einem Tisch und schneiden buntes Papier zurecht. Wieso ausgerechnet im Wald und nicht zu Hause? Die Brüder basteln eine Zapfenmaus. Und so ein Tier gehört doch irgendwie in den Wald. "Eine Zapfenmaus zu basteln ist gar nicht so schwierig", erzählt der siebenjährige Robin.
Robin, Niklas und Julian sind mit ihrer Mutter zum Waldtag zur Altricher Schutzhütte gekommen. An verschiedenen Stellen im Wald haben Kindergärten aus Bergweiler, Sehlem und Rivenich, Altrich, Klausen, Osann-Monzel und Niersbach Stationen aufgebaut.
Die vierjährige Laura und die achtjährige Lena bemalen am Rand des Walds auf einem Stoppelfeld Baumrinden mit Wasserfarben. Die könne man sich später ins Kinderzimmer hängen, erklärt Silvia Benz. Wer ganz geschickt ist, kann sich sogar eine Maske basteln, sagt die Erzieherin von der Kita Bergweiler.
"Der Wald hat viele Farben", lautet in diesem Jahr das Motto des Waldtags. Auf den ersten Blick fällt natürlich das Grün der Bäume auf. Wer etwas genauer hinschaut, findet aber noch viele andere Farben. Schöne Blätter, rote Beeren oder kleine, braune Holzstücke kann man während des Spaziergangs an einer Medaille befestigen. Diese kann am Stand der Kita Sehlem und Rivenich gebastelt werden.
Spannend wird es, wenn man nichts sieht. An einer Stelle ist quer durch den Wald zwischen Bäumen ein Seil gespannt. Mit verbundenen Augen kann man daran entlang gehen. Huch, Blätter streifen durchs Gesicht oder man fühlt die raue Rinde eines Baumes. Am Ende des Seils hängt eine Glocke. Wenn man die gefunden hat, darf man die Augenbinde abnehmen. "Man hat ganz viele Sachen gespürt, und am Ende kam man bei einem dicken Baum an", erzählt der siebenjährige Tim.
Ebenso spannend wird es am Ende des Rundgangs im Waldtheater. Dort wird die Geschichte einer kleinen süßen Maus erzählt, die glaubt, alle Tiere würden sich vor ihr fürchten. Das gefällt auch der Landtagsabgeordneten Jutta Blatzheim-Roegler und Altrichs Ortsbürgermeisterin Heike Knop. Die beiden Politikerinnen müssen manchmal darüber entscheiden, was im Wald passiert, ob Bäume gefällt oder Straßen durch den Wald gebaut werden.teu
Der Kinder-Waldtag ist ein Gemeinschaftsprojekt der Forstverwaltung mit den Kindergärten der Verbandsgemeinde Wittlich-Land. Dieses Konzept wird laut Organisationsleiter Alois Meyer vom Forstamt Wittlich seit zehn Jahren im Zwei-Jahres-Rhythmus an verschiedenen Orten durchgeführt. Ein Jahr vor der geplanten Veranstaltung treffen sich die Beteiligten und legen ein Motto fest. Diesmal hätten sich mit sechs allerdings weniger Kindergärten beteiligt, als in den vergangenen Jahren, bedauert Meyer. Das läge wohl daran, dass in den jeweiligen Orten am vergangenen Wochenende ebenfalls Veranstaltungen stattgefunden hätten . Mit dem Waldtag soll den Kindern gezeigt werden, wie interessant es draußen in der Natur ist. teu