Hungrig nach Medaillen

Hungrig nach Medaillen

Bereits dreimal stand Marc Kowalinski bei "großen" Deutschen Meisterschaften auf dem Siegerpodest. Aber auch nach dem dritten Platz in der Halle bleibt der 30-Jährige weiter hungrig.

Trier. "Die Siegerehrung war genial", sagt Marc Kowalinski. Die zweimalige Weitsprung-Olympiasiegerin Heike Drechsler hängte dem 30-Jährigen vom Post-Sport-Telekom Trier (PST) seine Bronzemedaille um. Der 3000-Meter-Lauf bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig mit dem dritten Platz in Bestzeit von 8:03,28 Minuten war ein weiterer Höhepunkt in Marc Kowalinskis Karriere und nach 1500-Meter-Silber 2003 und 5000-Meter-Bronze im vergangenen Sommer seine dritte Medaille bei "großen" Deutschen Meisterschaften (der Frauen und Männer in der Halle und im Stadion).

Auch mit 30 Jahren und nach insgesamt 17 deutschen Medaillen (von der Jugend über Junioren bis zu den Männern, im Stadion, in der Halle, im Cross- und Straßenlauf) ist Kowalinski weiter hungrig. "Ich sehe bei mir noch Potenzial und keinen Grund aufzuhören", sagt der Angestellte der Trierer Sportakademie. Im Sommer will "Kowa", so sein Spitzname, hauptsächlich 5000 Meter laufen. Bei 14:01,19 Minuten steht seine Bestmarke. Unter 14 Minuten soll es nach seinem und dem Willen von Trainer Klaus Klaeren auf jeden Fall gehen. Angepeilt sind 13:45 Minuten. "Das müsste drin sein. Wir versuchen es auf jeden Fall", sagt Kowalinski.

Seit seinen Erfolgen als Jugendlicher bei der LG Vulkaneifel habe sich einiges in seiner Einstellung geändert, erzählt Kowalinski: "Damals musste mir Hein in den Hintern treten. Seit ich gemerkt habe, dass ich national vorne mitlaufen kann, versuche ich mich mit der Spitze zu vergleichen." Während ihn sein damaliger Trainer Heinz "Hein" Reifferscheid in den 90er Jahren zur Disziplin anhalten musste, weiß der in Gerolstein aufgewachsene Kowalinski jetzt, dass neben dem Training die gesamte Lebensführung zählt, um im Sport erfolgreich zu sein.

Den nächsten Coup peilt Kowalinski bereits am 14. März bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften in Ingolstadt an. Zusammen mit Michael Plaul und Carlo Schuff geht das PST-Team als Favorit auf den Mannschaftstitel ins Langstreckenrennen. - Es ist abzusehen: Die Bronzemedaille von Leipzig wird nicht das letzte Edelmetall gewesen sein, das Kowalinski in die Region gebracht hat.