| 21:36 Uhr

Ideenschmiede für Unternehmer

Delphine Mordenti, Barbara Dubus und Rachel Gaessler (von links) sind die Köpfe hinter der Initiative „1, 2, 3, go“, die von der EU-Kommission mit dem „European Enterprise Award“ ausgezeichnet wurde. TV-Foto: Cordula Fischer
Delphine Mordenti, Barbara Dubus und Rachel Gaessler (von links) sind die Köpfe hinter der Initiative „1, 2, 3, go“, die von der EU-Kommission mit dem „European Enterprise Award“ ausgezeichnet wurde. TV-Foto: Cordula Fischer
Ein Businessplan ist einer der Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg. Die Initiative "1, 2, 3, go" wurde im Jahr 2000 gegründet und unterstützt in der achten Runde Jungunternehmer in Form eines Wettbewerbs dabei, diese Grundlage für ihr Geschäft zu erarbeiten. Die erste Veranstaltung fand in der IHK Trier statt. Von unserer Mitarbeiterin Cordula Fischer

Trier. "Existenzgründer sind das Salz in der Suppe der Wirtschaft", sagte Ulrich Link vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Gerade für Rheinland-Pfalz seien Mittelstands-Betriebe, die rund 98 Prozent der Strukturen ausmachen, ein wichtiger Baustein für die Wirtschaft. Neben alteingesessenen Firmen sind Unternehmensgründer mit neuen Ideen und Konzepten gefragter als je zuvor. Nicht nur innerhalb der Landesgrenzen. Der Businessplan-Wettbewerb "1, 2, 3, go", der Unternehmensgeist und Innovation, anspruchsvolle und neue Vermarktungsansätze fördert, richtet sich deshalb an Existenzgründer in der gesamten Großregion.90 Interessierte aus vier Ländern

Mit ihrer Idee beworben haben sich bei der aktuellen Ausgabe 90 Interessierte aus Deutschland, Luxemburg, Belgien und Frankreich, zugelassen zur Teilnahme am Wettbewerb wurden 40 Projekte. Rund 270 ehrenamtlich tätige Coaches, die ebenfalls aus Unternehmerkreisen stammen, begleiten sie auf ihrem Weg zum Markt. Sie unterstützen sie dabei, einen überzeugenden und professionellen Businessplan zu schreiben, der als Grundlage in der Starterphase unverzichtbar ist und es auch für den späteren laufenden Geschäftsbetrieb bleiben wird.In seinem Vortrag stellte Jens Flammann vom Schweizer Unternehmen "BrainStore Ltd." die Arbeit in der professionellen Ideenschmiede vor und erklärte, wie Unternehmer in neun Schritten zu frischen Ideen kommen und diese bis zur Marktreife umsetzen können. Als erfolgreiche Gründer, die an der Wettbewerbsrunde 2004/2005 teilgenommen haben, stellten Dan Hossu (Dakty GmbH), Frank Diederich (mocom s.a.) und Alexandra Hähne (Firma Hähne Hausanschlussmanschetten) ihre Geschäftsideen vor. Allerdings brauche man einen langen Atem und sollte einen Zeitraum von drei Jahren bis zum ersten Kunden einplanen, sagte Diederich.Auch die Experteninitiative "1, 2, 3, go" schlägt innovative Wege ein. Von der EU-Kommission wurde sie deshalb mit dem "European Enterprise Award" für die grenzüberschreitende Unterstützung der Unternehmertätigkeit ausgezeichnet. Aus dem Wettbewerb hervorgegangen sind 160 gegründete Unternehmen, die mehr als 900 neue Arbeitsplätze geschaffen haben. 700 Projekte wurden von den Coaches begleitet, und 170 der entstandenen Businesspläne wurden prämiert. Weitere Informationen: www.123go-networking.org.