Internationale Pressestimmen zu Bolts Olympiasieg

Internationale Pressestimmen zu Bolts Olympiasieg

Die Nachrichtenagentur dpa hat die internationalen Pressestimmen zum Olympiasieg von Usain Bolt über 100 Meter zusammengestellt:

FRANKREICH:

„L'Équipe“: „OH MY BOLT! Das Monster Usain ist zurück. Er ist, zusammen mit Carl Lewis (1984 und 1988) der einzige, der seinen Olympiatitel über 100 Meter verteidigen konnte.“

„Le Parisien“: „Er ist ein Außerdirdischer! Man sagte, er sei weniger schnell, weniger dominant. In 9,63 Sekunden stimmte Usain Bolt jeden im elektrisierten Stadion zufrieden.“

„Libération“: „Bolt vor Blake oder Blake vor Bolt? (...) In dem Finale, welches zum schnellsten der Olympiageschichte werden sollte, stellte sich diese Frage nach 40 Metern nicht mehr.“

GROSSBRITANNIEN:

„The Times“: „Gott ist ein Londoner. Es gibt keine andere Erklärung. Zuerst erhält London die Olympischen Spiele, dann halbwegs anständiges Wetter dafür. Und vergangene Nacht kam der krönende Ruhm, sein Name: Usain Bolt. Einmal blinzeln und man hätte das Rennen verpasst. Bolt hat seinen Rivalen gezeigt, dass er immer noch der schnellste lebende Mann ist.“

„Daily Mail“: „Bolt nicht zu stoppen! Bolts Magie rundet unser goldenes Wochenende ab. Nach dem Super-Samstag, gab es den sensationellen Sonntag. Bolt ist letzte Nacht vor einem begeisterten Publikum die schnellsten 100 Meter in der Olympischen Geschichte gerannt.“

„Daily Mirror“: „Wunder-Bolt! Bolt hat vergangene Nacht die Olympischen Geschichtsbücher neu geschrieben, als er den 100 Meter Rekord mit seinen glühenden 9,63 Sekunden zerschlagen hat.“

„Daily Telegraph“. „Ich bin immer noch Nummer eins. Bolt zeigt, dass er der schnellste lebende Mann ist, als er seine Rivalen in 100 Metern wegpustet.“

„The Guardian“: „9,63 atemberaubende Sekunden. Blitz Bolt holt sich Gold und schlägt seinen eigenen Olympia-Rekord.“

„Sun“: „König Usain zähmt das Biest. Also hat Schönheit endlich über das Biest gesiegt. Die Schönheit von Usain Bolts Grazie, die Schönheit seines Stils, die Schönheit seiner Kraft und seines Tempos. Das war zuviel für seinen talentierten Landsmann den Jamaikaner Yohan Blake, genannt das Biest.“

RUSSLAND:

„Sport Express“: „Ist er nicht bereits eine Legende?“

SPANIEN:

„El País“: „Science Fiction: Usain Bolt ist ein Übermensch, der nicht läuft, sondern fliegt. Er hebt ab und fordert die Gesetze der Physik heraus. Bolt ist schneller als die Zeit.“

„El Mundo“: „Das 100-m-Finale war kein Lauf, sondern ein Ansturm auf die Zukunft.“

„El Periódico“: „Bolt - der Goldpfeil: Die Debatte ist beendet. Der Jamaikaner ist und bleibt der schnellste Mensch der Welt.“

„As“: „Usain Bolt - ein Blitz lässt London erleuchten.“

TSCHECHIEN:

„Blesk“: „Usain! Usain! Usain! Der göttergleiche Bolt gewinnt Gold und macht London verrückt.“

„Sport.cz“: „Der phänomenale Bolt bleibt König.“

„MF Dnes“: „Bolt ist schon eine Legende.“

USA:

„New York Times“: „Im schnellsten Läuferfeld aller Zeiten, zeigt es der schnellste Mann der Welt schon wieder allen.“

„Washington Post“: „Usain Bolt verteidigt die 100-Meter-Krone in atemberaubender Art und Weise.“