Japan: Das Reich der Inseln

Japan: Das Reich der Inseln

Was ist Japan für ein Land? In Trier lebt ein Experte, der schon mehrmals dort zu Besuch war. Er heißt Johann Aubart. Lucky hat sich mit ihm unterhalten.

Johann Aubart mit japanischen Tokeshi-Spielzeugpuppen. TV-Foto: Archiv/Mirko Blahak.

Sie waren mehrmals in Japan. Was ist das für ein Land?

Johann Aubart: Japan ist wie ein geheimnisvolles Buch, die Menschen dort denken völlig anders. Sie sind Fremden gegenüber freundlich, immer höflich, und sie haben Respekt voreinander. In Japan würden die Menschen zum Beispiel jemand anderem nichts Schlechtes direkt ins Gesicht sagen. Vielleicht hängt es auch mit ihrer Religion - dem Shintoismus - zusammen. Für sie ist so etwas wie ein Gott überall um uns vorhanden. Ich habe zum Beispiel in einem Bahnhof Putzkolonnen beobachtet, die Schnellzüge reinigen. Sie haben sich erst vor den Zügen verneigt, bevor sie mit dem Putzen anfingen.

Was ist das Besondere an Japan?

Johann Aubart: Ich habe dort mehrere Freunde, außerdem gefällt mir die herrliche Landschaft. Vor allem im Herbst, wenn das Laub sich verfärbt. Japan ist wie eine zweite Heimat.

Japan ist weit von Trier entfernt. Aber was gibt es vom Land hier bei uns?

Johann Aubart: Es gibt viele Studenten aus Japan, die hier leben und an der Universität studieren. Eine japanische Firma hat eine große Fabrik in Trier. Außerdem haben wir noch den Japanischen Garten auf dem Petrisberg. mc

Zur Person: Experte Johann Aubart ist Präsident der Deutsch-Japanischen Gesellschaft. Das ist ein Verein, der Menschen aus Trier und Nagaoka, einer Stadt in Japan, zusammenbringt. Der Verein organisiert zum Beispiel Besuche aus und nach Nagaoka. Außerdem sammelt er Spenden für Menschen, die durch das Erdbeben und den Tsunami im Jahr 2011 alles verloren haben. Infos: www.djg-trier.de

Mehr von Volksfreund