KEGELN: Unbeschreibliches Gefühl

KEGELN: Unbeschreibliches Gefühl

WILHELMSHAVEN/PRÜM. (ahe) Acht Gold- und zwei Silbermedaillen hat Matthias Haepp von den Europa-Meisterschaften im Kegeln der Körperbehinderten mitgebracht.

18 Nationen und 1200 Teilnehmer waren in diesem Jahr in Wilhelmshaven angetreten. Die Disziplinen waren Leichtathletik, Schwimmen und Kegeln. Die Kegler stellten mit 400 Teilnehmern die stärkste Gruppe dar. Matthias Haepp ist in diesem Jahr zum zehnten Mal für Deutschland im Kegeln angetreten. Er siegte in der Finalrunde mit 398 Holz.Angefeuert vom Publikum

Als einziger Deutscher hatte er es überhaupt in diese entscheidende Runde geschafft. Dementsprechend wurde er natürlich vom Publikum in Wilhelmshaven angefeuert. Qualifiziert für die Europa-Meisterschaften hatte er sich schon im vergangenen Jahr bei den Deutschen Meisterschaften. Für Europa konnte er krankheitsbedingt 2002 nicht antreten. Der 76 Jahre alte Haepp tritt in der Gruppe der über 60-Jährigen an. Obwohl es für ihn mittlerweile schon Routine ist, mit Medaillen zurückzukommen, ist es doch immer wieder aufregend. Auch das Gefühl auf dem Siegertreppchen ist für ihn immer noch "unbeschreiblich". Der leidenschaftliche Kegler bedauert es, das beim Kegeln mit der Europa-Meisterschaft Schluss ist. Und wer weiss, vielleicht würde der erfolgreiche Sportler aus Prüm sonst auch eine Weltmeisterschaft gewinnen.