Benefizaktion Nestwärme-Kinderhospiz Schon 540.000 Euro für das Kinderhospiz

Trier · Erste Zwischenbilanz bei der Volksfreund-Benefizaktion für das Projekt Kinderhospiz stimmt alle Beteiligten froh. Der Dank gebührt unseren Leserinnen und Lesern.

So könnte der Neubau auf dem Trierer Petrisberg aussehen, in dem das Nestwärme-Kinderhospiz geplant ist.

So könnte der Neubau auf dem Trierer Petrisberg aussehen, in dem das Nestwärme-Kinderhospiz geplant ist.

Foto: Pasucha Klepzig Architekten

Die Planungen für das Nestwärme-Kinderhospiz auf dem Trierer Petrisberg laufen auf Hochtouren. Hier sollen Familien mit Kindern, die von einer lebensverkürzenden Erkrankung betroffen sind, zur Ruhe kommen. Mit Unterstützung der Stiftung Rehkids soll der Start für den Rohbau im Herbst sein. Doch auch für die Innenausstattung und die Inbetriebnahme sind mindestens zwei Millionen Euro notwendig.

Volksfreund-Benefizaktion für das Kinderhospiz Trier geht weiter

Mit einer großen Benefizaktion unterstützt der Trierische Volksfreund den Verein Nestwärme, das ambitionierte Projekt zu verwirklichen. Dabei sind seit dem Start im Dezember bereits 540.000 Euro gespendet worden. „Wir sind schlichtweg begeistert von dem, was unsere Leserinnen und Leser bewegen“, freut sich TV-Geschäftsführer Thomas Deicke. „Mehr als eine halbe Million Euro in nicht einmal einem Jahr für das Kinderhospiz – das zeigt, dass das Projekt in der Region bereits jetzt bei vielen Menschen bekannt ist. Wenn wir dazu beitragen konnten und können, machen wir das weiter gerne. Vielen Dank!“

Zahlreiche Aktionen haben zu diesem Zwischenergebnis beigetragen. So hat die Versteigerung bei der Jahrgangsprobe in Leiwen fast 46.000 Euro erbracht. Die Aktion „Kilometer für Kinder Schneifel“ erzielte 22.600 Euro. Beim Hospizlauf Koblenz- Trier zeigten sich die Teilnehmer ebenso großzügig wie beim Benefizlauf zum Weinfest in Trier-Olewig. 12.000 beziehungsweise 12.500 Euro wurden dort für das Projekt Kinderhospiz gespendet. Doch das ist nur eine kleine Auswahl des großen Engagements.

„Wir sind überwältigt und überglücklich, dass sich so viele Menschen berühren lassen, um für die betroffenen Kinder und Familien das Nestwärme-Kinderhospiz aufzubauen“, freut sich deshalb Nestwärme-Vorsitzende Petra Moske. „Vereine, Unternehmen und Organisationen, die ganze Region setzt hier ein großes Zeichen der Solidarität. So viel Engagement bringt Wind unter die Flügel! Wir danken von ganzem Herzen allen, die sich mit kleinen und größeren Aktionen und Beiträgen einbringen.“

Nestwärme-Mitbegründerin Elisabeth Schuh betont einen weiteren wichtigen Aspekt: „Die Spenderinnen und Spender sorgen für weit mehr als die notwendige Einrichtung. Sie zeigen mit ihrem enormen Engagement den Familien, die sich zu Hause um ein schwerkrankes Kind kümmern, dass sie gesehen werden und nicht allein gelassen sind. Wir erleben, dass sich seit Beginn der Volksfreund-Kampagne immer mehr Familien trauen, sich bei uns zu melden und Hilfe anzunehmen oder Ideen einzubringen. Das ist ganz wunderbar!“

Nestwärme-Kinderhospiz in Trier hat Modellcharakter für ganz Deutschland

Volksfreund-Chefredakteur Thomas Roth richtet schon jetzt seinen Dank an die Leserinnen und Leser: „Das Projekt rückt näher – und wir sind gerne dabei. Wir freuen uns über die Ideen, wo und wie überall Geld gesammelt wird – und sind uns sicher: Nur gemeinsam geht es voran. So gibt es bald neue Chancen für Kinder mit lebensverkürzenden Krankheiten und deren Eltern.“

Das Konzept Kinderhospiz hat Modellcharakter. Deshalb wird es auch in einem Pilotprogramm des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend gefördert – als bundesweit einziges Projekt für Hospizarbeit im Bereich Kinder und Jugendliche.