| 15:27 Uhr

Kinheim
Kinheimer Kreissäge für Afrika

Johannes Kreten, Vorstandsmitglied von „Handwerk hilft“ (Zweiter von links), Frank Zeimet (Fünfter von links), Kurt Müllers (links), Inhaber der Schreinerei„Die Werkstatt“, und drei Mitarbeiter schauen sich die Säge für Afrika an, kurz  bevor diese verladen wird.
Johannes Kreten, Vorstandsmitglied von „Handwerk hilft“ (Zweiter von links), Frank Zeimet (Fünfter von links), Kurt Müllers (links), Inhaber der Schreinerei„Die Werkstatt“, und drei Mitarbeiter schauen sich die Säge für Afrika an, kurz  bevor diese verladen wird. FOTO: Christina Bents
Kinheim. Der Verein „Handwerk hilft“ hat eine Sammelaktion für Maschinen gestartet, die in einem Don-Bosco-Ausbildungszentrum in Ruanda eingesetzt werden sollen. Im Container nach Kigali mit dabei: Ein Stück von der Mosel.

Sechs Männer, eine Ameise, eine kleine Winde und ein Hänger, der eine Tonne Gewicht, tragen kann: Das braucht man, wenn man eine Formatkreissäge, die zur Grundausstattung einer Schreinerei gehört, von Kinheim nach Afrika schicken will.

Kurt Müllers, der in dem Moselort eine Schreinerei betreibt, hat durch eine E-Mail erfahren, dass der Verein „Handwerk hilft“ Maschinen für ein Ausbildungszentrum in Kigali, der Hauptstadt Ruandas, sucht. Dort sind die Maschinen in der Schreinerei in einem sehr schlechten Zustand.

Müllers: „Unsere Säge war viele Jahre im Gebrauch, dann habe ich mir aber eine neue gekauft, die in der Bedienung anders ist. Die alte war als Ersatz gedacht, weil sie technisch noch einwandfrei ist. Aber dann haben wir sie doch nicht mehr genutzt, und ich bin froh, wenn sie in gute Hände kommt und dass daran wieder gearbeitet wird.“

Ein ganzer Container mit Maschinen wie Absauganlagen, zwei Schleifmaschinen oder eine Tischfräse sind bei der Aktion zusammengekommen und werden in der zweiten Dezemberwoche nach Afrika geschickt. Johannes Kreten, Vorstandsmitglied und selbst Inhaber einer Schreinerei, berichtet: „Wir finanzieren zwei Lehrer im Ausbildungszentrum und sind zweimal im Jahr in Afrika, einmal mit interessierten Vereinsmitgliedern und einmal mit den Auszubildenden. So haben wir bisher die Partnerschaft gelebt.“

Jetzt kann der Verein, der 30 Mitglieder und viele weitere Helfer hat, auch mit Geräten unterstützen. Johannes Kreten: „Wobei es gar nicht so einfach ist, so ein Projekt umzusetzen, denn es gibt viele bürokratische Hürden, Papiere, Bescheinigungen und Übersetzungen müssen besorgt werden. Das hat sehr viel Zeit gekostet.“ Insgesamt haben die Vorbereitungen eineinhalb bis zwei Jahre gedauert.

Zur Partnerschaft mit Kigali ist es gekommen, weil das Handwerk seine Ausbildung attraktiver gestalten und seinen Auszubildenden die Möglichkeit eines Austauschs anbieten wollte. Seit 2014 reisen jedes Jahr acht Jugendliche im September nach Ruanda und verbringen mit drei Begleitern acht bis zehn Tage in der Hauptstadt des ostafrikanischen Landes. Eine Woche lang leben und arbeiten sie im Ausbildungszentrum mit, und einige Tage lernen sie das Land kennen.

Johannes Kreten sagt: „Das ist keine Touristentour, sondern wir lernen das Leben dort kennen. Einige Kontakte zwischen den Jugendlichen halten auch über den Besuch hinaus.“ Wichtig ist dem Verein, dass die Hilfe, die die Mitglieder dort geben, nachhaltig ist. „Da wir schon seit einigen Jahren dort unterstützen und das ganze von Don Bosco unterstützt wird, gibt es den Jugendlichen eine längerfristige Perspektive.“ Die Begegnungen in Kigali sind für die Begleitetr immer besondere. Frank Zeimet, der einen KFZ- Betrieb leitet und mehrere Male dabei war, schwärmt: „Die Menschen dort sind sehr freundlich und herzlich, man fühlt sich gleich gut aufgenommen. Es stellt sich schnell ein vertrautes Gefühl ein.“ Zudem freut er sich sehr, dass in diesem Jahr ein junger Mann aus Kigali in die Region kommt und ein Jahr bleiben wird. Er wird im Don-Bosco-Jugendhilfezentrum Trier arbeiten.

Im „Centre des Jeunes“ in Kigali werden rund 150 Jugendliche in sechs Berufen ausgebildet. Ein Internat mit 45 Plätzen und ein Gästehaus gehören ebenfalls zur von Don Bosco geführten Ausbildungsstätte.