Königsgräber der Pharaonen

Königsgräber der Pharaonen

Bei der Kinder-Uni-Veranstaltung "Königsgräber der Pharaonen" verriet Archäologin Dr.Heidi Köpp-Junk Ägypten-Fans zwischen acht und zwölf Jahren spannende Einzelheiten.

Was war wohl in einem Königsgrab in Ägypten drin? 40 Kinder waren zum Vortrag "Königsgräber der Pharaonen" an die Kinder-Uni gekommen und waren darauf gespannt. Frau Dr. Heidi Köpp-Junk hielt den Vortrag. Sie arbeitet an der Universität Trier im Fachbereich Archäologie und nimmt auch regelmäßig an Ausgrabungen in Ägypten teil.
Sie erklärte die verschiedenen Dynastien und zeigte Bilder vom allerältesten Königsgräber-Friedhof in Abydos. Dort wurde das Erdgrab von Pharao Skorpion I. gefunden.

Erst waren die Gräber im Boden aus Lehmziegeln und später aus Steinen gebaut. Wir sahen Bilder vom 70 m langen Grab von König Chasechemui. In den Grabkammern bekam der Pharao Kleidung, Schmuck, Möbel und Essen gelegt. Grabräuber haben alle wertvollen Dinge gestohlen, deshalb fanden die Archäologen vor allen Dingen Weinkrüge und Essschalen.

Erst König Djoser hatte genug Geld und Macht, um in der 3. Dynastie die erste Pyramide als Grab bauen zu lassen. Sie hatte zuerst 4 Stufen. Da sie dem Pharao aber zu klein war, ließ er sie auf 6 Stufen vergrößern. Pharao Snofru in der 4. Dynastie ließ gleich 3 Pyramiden bauen. Frau Dr. Köpp-Junk zeigte uns in der roten Pyramide von König Snofru Graffiti an den Wänden. Namen, Sprüche und Jahreszahlen sind in die Wände geritzt.

Das berühmteste Grab, das fast alle kennen, ist das Grab von Tutanchamun. Es ist das einzige nicht ausgeraubte Grab. Im Grab fand Howard Carter kostbaren Schmuck, Möbel, Zelte und Modelle von Booten und sogar ein Streitwagen. Bei der Bestattung Tutanchamuns gab es einen Schrein sowie ein Sarkophag im anderen wie bei den russischen Babuschka-Puppen gelegt.
Als letztes zeigte uns Frau Dr. Köpp-Junk ein Bild von Howard Carter wie er sich über den Sarkophag von Tutanchamun beugt. Das muss ein ganz besonderer Moment für ihn gewesen sein.