Kommunen im Land wollen Alkohol in Bussen und Bahnen verbieten

Kommunen im Land wollen Alkohol in Bussen und Bahnen verbieten

Die Kommunen im Land wollen ähnlich wie in Hamburg ein Alkoholverbot in Bussen und Bahnen. In der Region stehen die Chancen dafür schlecht. Die Verkehrsverbünde und die Trierer Stadtwerke sind dagegen.

"Wer im Bus oder im Zug trinkt, muss raus", fordert der Geschäftsführer des rheinland-pfälzischen Gemeinde- und Städtebundes, Winfried Manns. Der Gemeinde- und Städtebund werde seine Mitglieder bei entsprechenden Initiativen in den jeweiligen Verkehrsverbünden unterstützen. Man sehe keinen Handlungsbedarf, heißt es beim Verkehrsverbund Region Trier (VRT). Das gilt auch für die Busse der Trierer Stadtwerke (SWT). Da Alkoholexzesse in den Stadtbussen eher die Ausnahme als die Regel seien, sei ein generelles Alkoholverbot "zulasten aller Fahrgäste derzeit weder angezeigt noch geplant", sagt SWT-Sprecher Carsten Grasmück. Auch beim für die Nahverkehrszüge zuständigen Zweckverband SPNV Nord sieht man keinen Bedarf für ein generelles Alkoholverbot und verweist ebenfalls auf die gültigen Beförderungsbedingungen.