1. Lifestyle Archiv

Kontakte in die Musikwelt knüpfen

Kontakte in die Musikwelt knüpfen

Vorträge und Konferenzen zu Themen der Musikindustrie sind neben Live-Auftritten vor Publikum fester Bestandteil des Sonic-Visions-Festivals. Hier können die Künstler Kontakte knüpfen, sich mit Musikschaffenden connecten und mehr über das Musikerleben abseits der Bühne erfahren.

p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; text-align: justify; line-height: 10.0px; font: 8.0px Frutiger}p.p2 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; text-align: justify; line-height: 10.0px; font: 8.0px Frutiger; min-height: 9.0px}Sonic Visions bietet nicht nur ein erstklassiges Line-up, sondern auch informative Events für alle Musikschaffenden oder die, die es werden wollen. Schon im Vorjahr trafen sich mehr als 450 Fachleute der Musikbranche und Musiker aus ganz Europa, um untereinander Ideen auszutauschen. Ab Donnerstag, dem 16.11., wartet nun erneut ein abwechslungsreiches Programm. Bei den "Speed Meetings" bietet sich die Möglichkeit, Booker verschiedenster Agenturen, Festivals und Veranstaltungsorte kennenzulernen. Aufgeteilt in die Länder Frankreich, Belgien, Deutschland und Luxemburg können sich Künstler das Meeting ihrer Wahl herauspicken. In der Sonic Visions Bar lässt sich bei charakteristischem Industry-Look in lockerer Atmosphäre über künftige Kooperationen sprechen. Aber nicht nur die Speed Meetings verschaffen Kontakte in die Musikbranche: So gibt es zusätzliche Networking-Events wie die "Mentoring Session", das "Luxembourg Music Scene Meeting 2017", "Meet The Pros" sowie den "Technoport"- und "Multipistes"-Empfang.

Letzteres ist ein Netzwerk von Organisationen der Großregion, wie beispielsweise das Rocklab, LAG Rock & Pop in Koblenz, L‘Autre Canal in Nancy und vielen weiteren, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Künstler durch verschiedene Programme zu unterstützen. Interessierte sollten sich also unbedingt den ersten Tag, 19:45h freihalten. Für Thomas Roscheck bieten die Meetings eine optimale Mischung: "Die Besucher der Sonic-Visions-Konferenzen sollen die Möglichkeit zum Networking haben. In der Sonic Visions Bar kommt man bei einem Drink ins Gespräch und kann so schnell Kontakte knüpfen. Hinsichtlich der Themen wollten wir einen Mix hinbekommen, der Sinn macht." Praktischer geht es in der Oberkorn Suite zu, denn dort finden alle Workshops während des Festivals statt. Hier bekommen Profis wie Neulinge die Möglichkeit, ihr Wissen in mehreren Themenbereichen zu erweitern oder aufzufrischen. Donnerstags lädt die Fotografin Jannica Honey ab 17:30h zu "Music Photography" ein. Besucher des Workshops erfahren alles rund um die Konzertfotografie und die technischen Hintergründe. "Smart Promotion for Artists and Managers" lehrt die Teilnehmer samstags ab 12:00h die Grundlagen für eine erfolgreiche Bewerbung der eigenen Projekte. Zusätzlich zu den Workshops finden in der Oberkorn Suite auch themenbezogene Diskussionsrunden statt, die beispielsweise die neuesten Entwicklungen der Musikszene präsentieren. Am Freitag zeigt "Hip-Hop in Luxemburg" den Status Quo und spricht über die Zukunftspläne der ansässigen Rap-Szene.

Diskussionsrunden und Workshops mit Größen der Musikindustrie

Hauptort der Sonic-Visions-Konferenzen ist aber der Main Conference Room: Tagsüber diskutiert hier die Musikbranche über die neuesten Entwicklungen, abends verwandelt sich der Konferenzraum in eine Konzert-Location. Ob Präsentationen wie "New Business Models For Independent Artists" oder Diskussionsrunden wie "Creative (Music) Industry Luxembourg" bieten allen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. Dazu zählt auch "Artists in 2020: A Scenario", bei der samstags ab 15:45h ein Blick auf die mögliche Zukunft der Musikindustrie geworfen wird. Das Highlight der Konferenzen sind eindeutig die Keynotes: In Kooperation mit der Chambre De Commerce Luxembourg steht kein Geringerer als Benji Rogers am Rednerpult. Der gebürtige Brite ist nicht nur Gründer von PledgeMusic, sondern auch Mitbegründer des Dot Blockchain Music Projects. Weil das dem New Yorker Unternehmer noch nicht reicht, doziert Rogers am Berklee College of Music über digitale Trends und Strategien der Branche. Um 18:30 betritt dann Imogen Heap die Bühne, um ihre langjährigen Erfahrungen zu teilen. Und das sind eine Menge: Die Britin schrieb nicht nur Songs für Taylor Swift, Britney Spears oder Mika und ist eine Hälfte des Elektronik-Duos Frou Frou, sondern gewann auch einen Grammy für ihr 2009er-Album "Ellipse". Darüber hinaus experimentierte die Powerfrau mit dem Nutzen von Technologie in der Musik. Als Ergebnis dieser Forschungen performt Heap einen Song mit ihren "Mi.Mu-Gloves". Dabei handelt es sich um spezielle Handschuhe, die über Sensoren erkennen, welche Bewegung die Hand ausführt und dementsprechend Töne und Melodien abspielt.

Am Finaltag des Sonic-Visions-Festivals findet ab 18:30h zusätzlich die Verleihung der Luxembourg Video Clip Awards statt. Zum fünften Mal in Folge verleihen Rockhal und Rocklab die VCAs, um die besten Musikvideo-Künstler des Großherzogtums in den vier Kategorien stART-up, Best Music Video, Audience Award und Jury Award auszuzeichnen. Zugelassen werden nur Videos luxemburgischer Künstler und Regisseure, die in Luxemburg produziert wurden.