KREISLIGA A: Bitburg freut sich auf heißen Tanz

BITBURG. Der FC Bitburg steht derzeit mit 13 Punkten auf dem zweiten Platz der Tabelle und hat den bisher gefährlichsten Angriff. Doch der TuS Ahbach hat nur zwei Zähler weniger und verfügt über eine der stärksten Defensiv-Abteilungen der Liga. Am Sonntag messen die beiden Titelfavoriten im direkten Duell ihre Kräfte.

Am Sonntag steht in Bitburg das Spitzenspiel der Kreisliga A an. Der heimische FCB empfängt Vorjahres-Vizemeister Ahbach. "Es wird sicher wie immer ein ganz, ganz heißer Tanz werden", prophezeit Rudolf Klingmann, Geschäftsführer des FC Bitburg. "Dennoch wollen wir das Spiel natürlich auf jeden Fall gewinnen." Und die Voraussetzungen dafür sind gar nicht mal so schlecht: Die sehr junge Mannschaft von Trainer Edgar Schmitt hatte in der vergangenen Saison die Möglichkeit, die nötige Erfahrung zu sammeln und will in diesem Jahr richtig angreifen. "Man hat schon in der Rückrunde der Vor-Saison deutliche Fortschritte gesehen", erklärt Klingmann, der auf die Jugend beim FCB stolz sein kann. So hat nicht nur der halbe Kader der aktuellen A-Klassen-Mannschaft noch vor zwei Jahren in der Jugend gespielt, auch in den nächsten Jahren wagen einige talentierte Nachwuchsspieler den Sprung in den Senioren-Bereich.Jugend bringt Potenzial mit

"Wenn wir es schaffen, die Jungs beieinander zu halten und auch sonst alles passt, dann hat das Team eine großartige Zukunft vor sich", sagt Klingmann und spricht dabei von der Verbandsliga, die die Bitburger in nicht allzu ferner Zukunft erreichen wollen. "Das Potenzial dazu ist hier in Bitburg auf jeden Fall vorhanden." Die jungen Spieler haben für Klingmann auch schon eine tolle Entwicklung hinter sich gebracht. "Vor vier Jahren haben wir unsere Philosophie im Verein geändert und versuchen jetzt mit Spielern aus der eigenen Jugend dauerhaft erfolgreich zu sein und höherklassigen Fußball zu spielen." Doch erstmal muss der Aufstieg in die Bezirksliga kommen. "Wir wollen zwar schon in diesem Jahr aufsteigen. Wenn es nicht klappt, ist es aber auch nicht so tragisch. Aber die Saison ist noch lang und jetzt wartet erstmal Ahbach." Dass das Spiel sehr schwer werden wird, ist jedem in Bitburg klar. "Ahbach ist sicherlich die erfahrenere Mannschaft. Sie haben eine kompakte Abwehr und sind körperlich und spielerisch sehr stark", sagt der Geschäftsführer, der den TuS neben Burbach und Wallenborn als größten Konkurrenten um die Meisterschaft sieht. Die Bitburger Mannschaft mit einem Altersdurchschnitt von lediglich 22 Jahren zeigte schon in dieser Saison, dass ihr noch einiges an Erfahrung fehlt. "Wir werden oft zu hektisch und bringen keine Ruhe ins Spiel", erklärt Klingmann. Das 2:4 gegen Ringhuscheid sei das beste Beispiel dafür. Im Spitzenspiel fällt jetzt auch noch der Mann aus, der mit seiner Erfahrung eigentlich für die Ruhe im Spiel sorgen soll. Der vor der Saison aus Salmrohr zurück gekehrte Maid Fetai (Klingmann: "Jetzt schon Kopf der Mannschaft") fällt noch einige Zeit aus. Nun fällt die Aufgabe, die "jungen Wilden" zu führen, Spielführer und Abwehrchef Gero Bittner sowie Mittelfeldspieler Christian Schabo zu. Ansonsten können die Bierstädter jedoch auf den gesamten restlichen Kader zurückgreifen. Die Begegnungen des siebten Spieltags der Kreisliga A mit den Tipps von Rudolf Klingmann, Geschäftsführer des FC Bitburg:Samstag, 25. September, 17.45 Uhr:SG Ringhuscheid - Gönnersdorf 3:1Sonntag, 26. September, 14.30 Uhr:SG Deudesfeld - SG Dasburg 1:0FC Bitburg - TuS Ahbach kein TippSG Wallenborn - SG Nattenheim 2:2SpVgg Stadtkyll - SG Koosbüsch 1:1SV Schleid - SG Burbach 3:3SG Neidenbach - Lambertsberg 2:1

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort