Leben mit der Zahnspange

Leben mit der Zahnspange

(gsb) Hey, Kinder, ich bin´s, euer Lucky! Wer von euch trägt eine Zahnspange? Aha, jetzt müsste jeder Zweite von euch aufgezeigt haben. Denn fast 50 Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren tragen eine Zahnspange.

(gsb) Hey, Kinder, ich bin´s, euer Lucky! Wer von euch trägt eine Zahnspange? Aha, jetzt müsste jeder Zweite von euch aufgezeigt haben. Denn fast 50 Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren tragen eine Zahnspange. Dabei gehen die Meinungen zu Zahnspangen durchaus auseinander. Anna zum Beispiel hat keine, obwohl sie furchtbar gerne eine hätte. "Mein Zahnarzt sagt immer, dass meine Zähne in Ordnung sind", ärgert sie sich. Ihre Lieblingsfreundin Sarah hat eine. Aber Sarah würde die Spange am liebsten auf den Mond schießen. "Da bleiben manchmal Essensreste drin hängen. Wenn ich die dann möglichst unauffällig heraus fummeln muss, ist das doof", findet sie. Paul und Marie hingegen finden Zahnspangen einfach nur cool. "Das sieht gut aus!" Früher waren Zahnspangen unbeliebt - heute wünschen sich viele Kinder, eine Zahnspange zu tragen. Der Trend zu regelmäßigen und geraden Zähnen ist ungebrochen.Zahnärzte und Kieferorthopäden sorgen dafür, dass es immer weniger junge Leute mit schiefen Zähnen gibt. Es gibt herausnehmbare Spangen und feste. Beide haben Vor- und Nachteile. Herausnehmbare Spangen beispielsweise müssen konsequent getragen werden, damit der Behandlungserfolg gesichert ist. Bei festen Spangen muss man sich besonders viel Zeit für die Pflege seiner Zähne nehmen. Denn zwischen den vielen Nischen können sich Bakterien besonders leicht einnisten und zu Karies oder Entzündungen führen. Nach anfänglicher Begeisterung für Zahnspangen und Brackets klingt die Freude über das coole Stück bei manchen ziemlich schnell ab. Schließlich übt die Spange besonders am Anfang einen ziemlichen Druck auf die Zähne aus, was manchmal ein bißchen unangenehm sein kann. Aber gerade Zähne bekommt man eben nur, wenn man langfristig die Spange trägt.

Zahnspangen dienen auch dazu, keine Probleme mit den Kiefergelenken zu bekommen. Wenn schiefe Zähne nicht durch Vererbung von Mama oder Papa "weiter gegeben" wurden, sind oftmals falsche Angewohnheiten schuld an Fehlstellungen: zu langes Lutschen am Daumen im Kleinkindalter oder Bleistiftkauen oder Lippensaugen. Zahnspangenträger müssen viel Geduld haben. Viele Sitzungen beim Kieferorthopäden sind nötig, und bis die Zähne richtig stehen, vergehen Monate und Jahre. Dann aber strahlen 32 schöne gerade Zähne aus dem Mund - fast so wie bei Hollywood-Stars.

Ein schönes Wochenende wünscht euch

euer Lucky