Leserservice: Flug ausgefallen, Koffer weg – Was Reisende wissen sollten

Leserservice: Flug ausgefallen, Koffer weg – Was Reisende wissen sollten

Auch bei höherer Gewalt haben Pauschalreisende Ansprüche an die Fluggesellschaften Die riesige Vulkanaschewolke aus Island behindert massiv den Luftverkehr in Europa. Das Naturereignis gilt als höhere Gewalt – dennoch können Pauschalreisende Ansprüche an ihren Veranstalter stellen, wenn sich Flüge verspäten oder ausfallen.Außerdem hat volksfreund.de die Menschen in Trier zum Thema befragt.

Was tun, wenn ein Flug ausfällt? Fragen und Antworten zum Thema.

Kann eine Reise wegen des Flugchaos' einfach abgesagt werden?

Nein. Ein generelles Recht auf eine kostenlose Stornierung gibt es nicht. Ist aber bei einer Kurzreise absehbar, dass sich der Abflug in den Urlaub mehrere Tage verschieben würde, könne der Kunde vom Reisevertrag zurücktreten und erhalte den Reisepreis zurück, sagt Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Das gelte auch für Fälle von höherer Gewalt. Für längere Reisen von zum Beispiel zwei Wochen Dauer gebe es dagegen kein Rücktrittsrecht.

Dürfen Flugkunden verzichten statt zu warten?

Kunden, die nur ein Flugticket gebucht haben, können wählen: Ab der fünften Verspätungsstunde haben sie das Recht, auf den Flug zu verzichten. In dem Fall muss ihnen der volle Flugpreis erstattet werden. Oder sie wählen einen Ausweichflug zum Beispiel am nächsten Tag. Der muss ihnen dann ohne Mehrkosten eingeräumt werden.

Gibt es Ausgleichszahlungen bei Flugausfall?

Fallen Flüge aus, haben Fluggäste Anspruch auf Erstattung der Kosten. Sie können aber nach Einschätzung von Reiserechtlern nicht noch zusätzlich Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggästeverordnung verlangen. Bei Flugausfällen wegen eines außergewöhnlichen und nicht durch die Fluggesellschaft beeinflussbaren Umstandes sei das nicht möglich.

Gibt es Schadenersatz für eine Nacht am Flughafen?

Nein. „Den Fluggästen ist ja im materiellen Sinn kein Schaden entstanden“, erklärt Fischer-Volk. Grundsätzlich ist die Fluggesellschaft aber zur Betreuung ihrer Kunden verpflichtet, wenn diese lange Wartezeiten hinnehmen müssen. Dazu gehört zum Beispiel, dass sie sie mit Essen und Getränken versorgen muss.

Darf die Maschine einfach ganz woanders landen?

Auch bei höherer Gewalt muss eine Fluggesellschaft die Passagiere an den Zielort bringen. Kann eine Maschine dort nicht landen und muss sie auf einen anderen Flughafen ausweichen, hat die Airline die Pflicht, die Gäste zum Beispiel per Bus ans Ziel zu bringen. Sorgt eine Fluggesellschaft nicht für eine solche Weiterreise, könne der Gast diese selbst organisieren und die Kosten für Bus- oder Bahnfahrt der Fluggesellschaft in Rechnung stellen.

Wer zahlt die Fahrt bis zur Haustür?

Sowohl Pauschalurlauber als auch Kunden, die den Flug individuell buchen, müssen sich selbst darum kümmern, vom Flughafen bis zur Haustür zu kommen.

Wer zahlt bei stark verspäteter Rückkehr das Hotel?

Im Fall von höherer Gewalt gibt es keinen Anspruch auf Erstattung von Übernachtungskosten, wenn ein Reisender, der an einem anderen Flughafen als geplant landen musste, so spät am Abend am ursprünglichen Zielflughafen eintrifft, dass er nicht mehr nach Hause kommt. „Muss er sich dann ein Hotel suchen, hat er die Kosten dafür zu tragen“, erklärt die Verbraucherschützerin.

Müssen sich Reisende zur Entwicklung informieren?

Ja. Dazu sind Pauschalurlauber verpflichtet.

Wie kommen Urlauber an die Informationen?

Viele Veranstalter haben Hotlines eingerichtet.

Wer haftet bei verschwundenen Koffern?

Die Ansprüche von Reisenden beim Verlust von Gepäck gelten auch bei chaotischen Zuständen am Flughafen wegen höherer Gewalt. Die Regelungen im Montrealer Luftverkehrs-Übereinkommen, nach denen Fluggesellschaften für beschädigtes oder verlorenes Reisegepäck haften, seien davon nicht berührt, sagt Reiserechtler Degott. Die Ansprüche gelten allerdings erst, sobald die Fluggäste eingecheckt haben – also zum Beispiel nicht für Passagiere, die auf dem Flughafen stundenlang warten müssen oder sogar die Nacht dort verbringen.

Mehr von Volksfreund