Let's Fight

Integra Fight steht für ein breites Angebot an verschiedenen Kampfsporttechniken: Neben Judo und Combat Sambo finden sich auch Mixed Martial Arts, kurz MMA, im Repertoire der Kampfsportschule. Die hauseigenen Athleten verbinden bei Titel-Kämpfen unterschiedliche Techniken.

Wladimir Schwarz (Foto), der selbst einige Kampfsport-Erfolge, speziell beim Judo und Ringen, vorweisen kann, gründete vor fünf Jahren die Kampfsportabteilung Integra Fight in Wittlich, wobei die Jugend- und Integrationsarbeit von Beginn an an vorderster Stelle stand. "Dieses Ziel spiegelt sich auch im Vereinsnamen wider", sagt Schwarz. Und weiter: "Ich wollte den Jugendlichen eine Alternative bieten, um deren Freizeit produktiv zu gestalten und sie zu einem gesunden Lebensstil zu bewegen." Hierbei soll das Sportlerleben gewisse Werte und Kompetenzen symbolisieren, welche direkt auf das eigentliche Leben übertragen werden können. Dazu zählen präzise Zielsetzungen sowie Selbstbewusstsein und Zuverlässigkeit. Weiterhin setzt die Vereinsideologie auf Drogen- und Gewaltprävention. Was zunächst drei Mal die Woche beim Wittlicher "Kultur- und Sportverein der Russisch Sprechenden" stattfand, wurde durch die positive Resonanz schon bald auf größere Räumlichkeiten, zusätzliche Trainingstage, Frauen- und Kinderkurse und schließlich nach Trier-Tarforst ausgeweitet. Als die Kombination des ringerisch geprägten Trainingskonzepts mit Schlag- und Tritttechniken erfolgte, gingen daraus die Integra-Mixed-Martial-Arts-Kämpfer hervor. Mittlerweile entspringen Integra Fight eine Vielzahl an jungen und ambitionierten Talenten, die sich in den letzten Jahren in der nationalen und internationalen MMA-Szene einen Namen gemacht haben. Mehr Informationen zu einzelnen Kursen, den Öffnungs- und Trainingszeiten der Studios sowie den kämpferischen Schwerpunkten findet ihr auf integra-fight.de und bei facebook.com/integrafight .