| 21:03 Uhr

LEUTE KOMPAKT

ARCHIV - ARCHIV - 20.09.2016, Großbritannien, London: Die britische Schauspielerin Emily Blunt   kommt zur Premiere des Films "The Girl on the Train". (zu dpa "Schauspielerin Emily Blunt fürchtet sich vor Horrorfilmen" am 14.04.2018) Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - ARCHIV - 20.09.2016, Großbritannien, London: Die britische Schauspielerin Emily Blunt kommt zur Premiere des Films "The Girl on the Train". (zu dpa "Schauspielerin Emily Blunt fürchtet sich vor Horrorfilmen" am 14.04.2018) Foto: Facundo Arrizabalaga/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Facundo Arrizabalaga / dpa
In ihrer Zeit als Richterin hat sie eine Robe getragen. Jetzt sieht Elke Büdenbender (56) ihre Garderobe als deutsche First Lady auch als eine Art Dienstkleidung. Die Kleider müssten zum Anlass und zur Rolle passen, sagte die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. „So renne ich doch nicht rum, wenn ich S-Bahn fahre.“ Dort sei sie meist nicht geschminkt und eher in Jeans unterwegs. „Meistens werde ich gar nicht erkannt, wenn doch, reagieren die Berliner cool. Nur mit Frank zusammen ist S-Bahnfahren keine gute Idee. Dafür ist er zu bekannt“, so Büdenbender.

Der Entertainer Joko Winterscheidt (39) will mit 40 Jahren endlich der Jugend entfliehen. „Ich habe das Gefühl, dass ich zum ersten Mal erwachsen werde“, sagte der Fernsehmoderator mit Blick auf seinen Geburtstag im Januar 2019. „Denn irgendwie mit 20 ist nichts passiert, mit 30 nicht, mit 35 nicht. Jetzt muss was passieren ...“. Einen Vorsatz hat Winterscheidt zu seinem 40. Geburtstag schon: „Ich nehme mir seit Jahren vor, weniger zu arbeiten, das hat mäßig funktioniert.“ Doch die Skepsis an dem Vorhaben überwiegt: „Ich glaube, dass das mit 40 auch nicht funktioniert, aber es wäre schön!“

Gloria Fürstin von Thurn und Taxis (58) sorgt sich um das Ansehen heterosexueller Männer. Diese hätten heute kein gesellschaftspolitisches „Standing“ mehr, schrieb sie in einem Gastkommentar in der Katholischen Sonntagszeitung. Dagegen seien schwule Männer durch den Zeitgeist geadelt worden. „Sie gelten als hip, fortschrittlich und modern“, beklagt sie. „Auf den normalen Mann sieht man herab, als sei er ein Relikt aus längst vergangener Zeit.“ Die 58-Jährige fordert Frauen auf, sich angesichts der #MeToo-Debatte schützend vor ihre Männer zu stellen. „Nicht, um den Macho wiederzubeleben, sondern um dem Mann die Würde zurückzugeben, die er verdient.“ Ihrer Ansicht nach ist es die klassische Familie aus Vater, Mutter und Kind, die dem christlichen Menschenbild entspricht.

Schauspieler Daniel Brühl („Good bye, Lenin!“) ist mittlerweile top beim Windelwechseln. „Der Boxenstopp läuft inzwischen sehr schnell“, sagte der 39-Jährige. „Mittlerweile bin ich da ziemlicher Profi.“ Sein anderthalbjähriger Sohn sei „das Beste, was mir im Leben passiert ist“. Natürlich sei die Vaterschaft auch anstrengend. Seine Frau und er schliefen weniger, und sie gingen „auf dem Zahnfleisch“. Brühl räumte ein: „Es ist nicht immer alles nur eitel Sonnenschein.“ Bereits jetzt erkenne er sich manchmal in seinem im Oktober 2016 geborenen Sohn wieder. Manchmal entdecke er „schon ein kleines Entertainment-Talent“: „Ich glaub’ schon, dass er ganz gut schauspielern kann.“ Zudem sei jetzt schon ein starker Wille zu erkennen.

 Der Modedesigner Michael Michalsky (51) empfiehlt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) höhere Absätze. „Ich finde ihre Schuhe immer zu flach“, sagte Michalsky. Männern empfiehlt er für diesen Sommer „eine zu kurze Nadelstreifenhose, die unten eng zusammenläuft, und dazu Sneaker. Und keine bunten Socken, das ist vorbei. Man muss außerdem die Knöchel sehen.“ Bei der Anzahl seiner Kleidungsstücke im Schrank hat der Designer klare Regeln: „Für alles, was neu kommt, muss ein Teil gehen. Alle drei Monate miste ich radikal aus.“ Er habe über die Jahre gelernt loszulassen.

Die britische Schauspielerin Emily Blunt, die aktuell in dem Horrorthriller „A Quiet Place“ zu sehen ist, fürchtet sich selbst bei solchen Filmen, besonders wenn Kinder darin vorkommen. „Alle Arten von Filmen, in denen Kindern etwas Schreckliches passiert, kann ich mir nicht angucken“, sagte Blunt. Das liege vor allem daran, dass sie selbst zweifache Mutter sei. „Ich glaube, emotional ist man dann noch anfälliger als vorher“, sagte sie, „aber bei diesem Film hat mir das geholfen.“ In „A Quiet Place“ spielen Blunt (35) und ihr Ehemann John Krasinski (38) ein Elternpaar, das seine Kinder vor todbringenden Aliens beschützen muss.

Pur-Sänger Hartmut Engler trinkt gerne Wein – und hat deswegen am Samstag in Lauffen am Neckar gleich einen ganzen Vorrat davon geschenkt bekommen. Der 56-Jährige wurde dort mit dem Preis ­„Weingenießer des Jahres“ der Lauffener Weingärtner ausgezeichnet. Bei der Verleihung bekam der Sänger der Pop-Band 93 Kilogramm Wein geschenkt – in Form von Flaschen in Kisten. Grund für die ungewöhnliche Maßeinheit: Engler wurde in Wein aufgewogen. Der Musiker stammt aus Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg). „Er betont immer, wie gern er ein gutes Glas Rotwein aus der Region trinkt. Das dient ihm auch als Inspiration“, begründete Marian Kopp von den Lauffener Weingärtnern die Auszeichnung. Auch bei der Preisverleihung am Samstagmorgen wurde natürlich Wein verkostet.

ARCHIV - 19.03.2014, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf:  Die TV-Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf (l) und Joko Winterscheidt vor der Pressekonferenz des Grimme Institut. (zu dpa: "Grimme-Preis für «Gosling-Gate»") Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 19.03.2014, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Die TV-Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf (l) und Joko Winterscheidt vor der Pressekonferenz des Grimme Institut. (zu dpa: "Grimme-Preis für «Gosling-Gate»") Foto: Marius Becker/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Marius Becker / dpa
ARCHIV - 19.07.2016, Bayern, Schleißheim bei München:  Fürstin Gloria von Thurn und Taxis lächelt beim Sommerempfang des Bayerischen Landtags auf Schloss Schleißheim. (zu dpa "Fürstin Gloria sorgt sich um das Ansehen der Männer" vom 14.04.2018) Foto: Ursula Düren/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 19.07.2016, Bayern, Schleißheim bei München: Fürstin Gloria von Thurn und Taxis lächelt beim Sommerempfang des Bayerischen Landtags auf Schloss Schleißheim. (zu dpa "Fürstin Gloria sorgt sich um das Ansehen der Männer" vom 14.04.2018) Foto: Ursula Düren/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Ursula Düren / dpa
ARCHIV - 22.03.2017, Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender stehen am Tag von Steinmeiers Vereidigung vor dem Schloss Bellevue in Berlin, wo Steinmeier später mit militärischen Ehren begrüßt wurde. (zu dpa "Elke Büdenbender sieht First-Lady-Garderobe als «Dienstkleidung»" vom 15.04.2018) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 22.03.2017, Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender stehen am Tag von Steinmeiers Vereidigung vor dem Schloss Bellevue in Berlin, wo Steinmeier später mit militärischen Ehren begrüßt wurde. (zu dpa "Elke Büdenbender sieht First-Lady-Garderobe als «Dienstkleidung»" vom 15.04.2018) Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Bernd von Jutrczenka / dpa
ARCHIV - 10.11.2017, Brandenburg, Rietz-Neuendorf: Michael Michalsky bei der Vorstellung der neuen Kollektion "esmara by Heidi Klum" in der Villa Rietz in Rietz-Neuendorf (Brandenburg). (zu dpa "Designer Michalsky findet Merkels Schuhe zu flach" am 14.04.2018) Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 10.11.2017, Brandenburg, Rietz-Neuendorf: Michael Michalsky bei der Vorstellung der neuen Kollektion "esmara by Heidi Klum" in der Villa Rietz in Rietz-Neuendorf (Brandenburg). (zu dpa "Designer Michalsky findet Merkels Schuhe zu flach" am 14.04.2018) Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Jens Kalaene / dpa
ARCHIV - 19.02.2018, Berlin: Berlinale, Pressekonferenz, «7 Tage in Entebbe» («7 Days in Entebbe»): Der Schauspieler Daniel Brühl. (zu dpa «Fön in Wanne - Daniel Brühl stellte sich als Kind oft tot» vom 12.04.2018) Foto: Ralf Hirschberger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
ARCHIV - 19.02.2018, Berlin: Berlinale, Pressekonferenz, «7 Tage in Entebbe» («7 Days in Entebbe»): Der Schauspieler Daniel Brühl. (zu dpa «Fön in Wanne - Daniel Brühl stellte sich als Kind oft tot» vom 12.04.2018) Foto: Ralf Hirschberger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Ralf Hirschberger / dpa
14.04.2018, Baden-Württemberg, Lauffen am Neckar: Hartmut Engler, Sänger der Band Pur, hält während der Auszeichnung des "Weingenießers des Jahres" der Weingenossenschaft Lauffener Weingärtner ein Glas Wein in der Hand. Er hat den Preis in Jahr 2018 verliehen bekommen. Seit wird 2015 der Titel an Personen verliehen, die sich um den Wein aus der Region verdient gemacht haben. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
14.04.2018, Baden-Württemberg, Lauffen am Neckar: Hartmut Engler, Sänger der Band Pur, hält während der Auszeichnung des "Weingenießers des Jahres" der Weingenossenschaft Lauffener Weingärtner ein Glas Wein in der Hand. Er hat den Preis in Jahr 2018 verliehen bekommen. Seit wird 2015 der Titel an Personen verliehen, die sich um den Wein aus der Region verdient gemacht haben. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ FOTO: Sebastian Gollnow / dpa
(dpa)