Liebes Christkind, ...

Liebes Christkind, ...

Hallo, liebe Kinder! Freut ihr euch schon? Jetzt beginnt der Advent! Und damit die Zeit des Wartens, der Kerzen und – die Zeit der Wunschzettel! Habt ihr schon mal einen Wunschzettel an eine so genannte Wunschzetteladresse geschickt?

Hallo, liebe Kinder!Freut ihr euch schon? Jetzt beginnt der Advent! Und damit die Zeit des Wartens, der Kerzen und - die Zeit der Wunschzettel! Habt ihr schon mal einen Wunschzettel an eine so genannte Wunschzetteladresse geschickt? Das funktioniert so: Überall auf der Welt gibt es solche Poststellen, an die Kinder ihre Wunschzettel schicken können (Adressenliste unten). Dabei richtet sich die Post an das Christkind, den Weihnachtsmann oder Santa Claus. Ich habe mich mal umgehört, wie das im vergangenen Jahr lief, und zwar im Weihnachtspostamt in Himmelstadt. Dort arbeiten fleißige Menschen für das Christkind in einem Rathauszimmer, das weihnachtlich geschmückt ist. In der Mitte des Raums stehen Tische, auf denen bergeweise Briefe liegen. Allein im vergangenen Jahr nahmen die Helfer etwa 40 000 Briefe entgegen, ein Stapel von 120 Metern Höhe!

Die Briefe werden sortiert und beantwortet. Besonders schöne Briefe erhalten mit der Antwort vielleicht ein Gedicht oder Bild. In den Wunschzettel-Briefen stehen meistens die Wünsche nach Spielzeug an erster Stelle. Manchmal gibt es in den hübsch bemalten oder gebastelten Zetteln aber auch Bitten wie diese: Ein Arbeitsplatz für Papa oder mehr Frieden in der Welt. Wenn die Wünsche der Briefeschreiber gar zu knifflig werden, werden Fachleute eingeschaltet, die den richtigen Ton im Antwortschreiben finden. Bis Mitte Januar beantwortet die Himmelstadter Postagentur Nachzügler-Briefe. Dann wird mit der Post AG abgerechnet, die die Kosten für Umschläge, Karten und Porto übernimmt. Von allen Wunschzettelbriefen werden die Briefmarken ausgeschnitten und Behindertenwerkstätten übergeben, die sie für ihre Arbeit benötigen.

Bundesweit wurden im vergangenen Jahr 350 000 Briefe in den Weihnachtspostämtern beantwortet. Übrigens gibt es die Möglichkeit, per E-mail Grüße an den Weihnachtsmann zu schicken: Santaclaus.de oder engelchen.de. Ich bevorzuge den guten alten Wunschzettel, der an einem gemütlichen Abend im Advent zusammen mit ein paar Naschereien auf die Fensterbank gelegt wird - und dort auf wundersame Weise über Nacht verschwindet.

Wunschzetteladressen:

An das Christkind, 51766 Engelskirchen; An den Weihnachtsmann, 97267 Himmelstadt/Bayern; An den Weihnachtsmann, 97267 Himmelstadt/Bayern; An den Weihnachtsmann, Himmelsthür, 31137 Hildesheim; An den Weihnachtsmann, 21796 Himmelpforten/Niedersachsen; An den St. Nikolaus, 66352 Großrosseln/Saarland.

Einen schönen Advent wünscht euch

euer Lucky

Mehr von Volksfreund