1. Magazin
  2. Ausgehen & Genießen

Wann Rotwein aus dem Keller ins Zimmer sollte

Wann Rotwein aus dem Keller ins Zimmer sollte

Rotwein sollte einige Stunden vor dem Verkosten aus dem Keller geholt werden. Denn Rotweine entfalten ihr Aroma am besten bei etwa 16 bis 18 Grad Celsius, erläutert Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Mainz.

„Je gehaltvoller der Wein, desto wärmer darf er ausgeschenkt werden.“ Die berühmte „Zimmertemperatur“ stamme noch aus der Zeit vor der Zentralheizung, als die Räume noch nicht so warm waren wie heutzutage. Es gelte aber auch zu beachten, dass sich der Wein relativ schnell am Tisch erwärmt. „Deshalb kann man den Wein ruhig ein, zwei Grad kühler einschenken.“

Die Aromastoffe im Rotwein entfalten sich erst in Verbindung mit Sauerstoff. Trotzdem muss nicht jeder Wein dekantiert werden, erläutert Büscher: „Für einfache Rotweine reicht der Sauerstoffkontakt, den sie durch das Einschenken in das Glas bekommen, in der Regel aus.“

Dass Rotweine durch das „Atmen“ harmonischer werden, gelte nur für sehr hochwertige Tropfen. Sie öffnen sich am besten durch das Umfüllen in eine Dekantierkaraffe. Es reiche nicht, die Flasche nur eine Zeit lang geöffnet stehen zu lassen, da der Sauerstoffaustausch über den schmalen Flaschenhals zu gering ist. „Man sollte den Wein etwa eine Stunde, bei sehr guter Qualität auch zwei Stunden, vor Verzehr dekantieren“, rät der Experte.

Wer herausfinden will, ob sich das Dekantieren lohnen würde, dem empfiehlt Büscher folgenden Test: „Zunächst probiert man einen Schluck des gerade geöffneten Rotweines, anschließend gießt man eine kleine Menge etwa zwei- bis dreimal von einem Glas in ein anderes. Daraufhin probiert man im direkten Vergleich, ob sich geschmacklich etwas verändert hat.“ Falls sich der Geschmack besser wird, lohne auch das Dekantieren.

Deutsches Weininstitut