1. Magazin
  2. Auto & Motor

Die A1: Straßenverlauf, Stau-Schwerpunkte und Ausbau-Pläne

Verkehr : Die A1: Straßenverlauf, Stau-Schwerpunkte und Ausbau-Pläne

Die A1 ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung im deutschen Straßenverkehr. Allerdings fehlt ein Stück, um eine durchgängige Verbindung von der Ostsee bis nach Frankreich herzustellen.

Die Autobahn 1 müsste eigentlich korrekt als Bundesautobahn 1 bezeichnet werden. Sie ist eine der insgesamt 121 Autobahnen in Deutschland, die das ganze Land wie ein Netz von Ost nach West und von Nord nach Süd durchziehen.

Wo verläuft die Autobahn A1?

Abgekürzt wird die Autobahn 1 in aller Regel mit dem Begriff A1. Analog zur korrekten Bezeichnung als Bundesautobahn müsste die Abkürzung eigentlich BAB1 lauten. Die deutschen Autobahnen haben unterschiedliche Längen, die kürzeste mit nur 2,3 Kilometern Länge ist die BAB831, die längste mit einer Länge von 962 Kilometern ist die BAB7. Die Autobahn 1 ist die drittlängste, sie führt auf einer Strecke von derzeit 749 Kilometern von Norden nach Süden. Das ist übrigens auch eine Tatsache, die man sich einfach merken kann – die Trassen mit ungerader Nummerierung führen immer von Nord nach Süd, jene mit gerader Nummerierung führen immer von West nach Ost.

Der Streckenbeginn der Autobahn 1 ist in Heiligenhafen in Schleswig-Holstein. Das Straßenende ist in der saarländischen Hauptstadt Saarbrücken. Dabei durchquert sie sieben der 16 deutschen Bundesländer, darunter auch Rheinland-Pfalz. Die anderen Bundesländer, die alle im Westen Deutschlands liegen, sind Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen und das Saarland.

In Rheinland-Pfalz sind bekannte Städte oder Anschlussstellen etwa Gerolstein, Daun, Wittlich, Manderscheid, Schweich oder Hermeskeil. Eigentlich ist die Gesamtlänge der BAB1 noch länger – nämlich 790 Kilometer. Davon sind aber aktuell noch zehn Kilometer im Bau sowie 32 Kilometer im Planungszustand. Sollten diese 42 Kilometer einmal fertiggestellt sein, wäre die Autobahn 1 die zweitlängste Autobahn. Diesen Titel hält derzeit die Bundesautobahn 3 mit 769 Kilometern Länge.

Welche größeren Städte liegen an der A1?

Auf den fast 750 Kilometern durchquert die Bundesautobahn 1 nicht nur sieben Bundesländer, sondern führt auch an zahlreichen bekannten und größeren Städten entlang. Neben den beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen sind solche Städte etwa Oldenburg oder Eutin in Schleswig-Holstein, Hannover, Delmenhorst, Vechta oder Cloppenburg in Niedersachsen, Münster, Dortmund, Hagen, Wuppertal oder Köln in Nordrhein-Westfalen, die bereits genannten Städte in Rheinland-Pfalz und Saarbrücken im Saarland.

Worum geht es beim A1-Lückenschluss?

Mit dem Lückenschluss auf der Autobahn 1 soll auch ein aktuelles im Planungszustand befindliches Projekt umgesetzt werden. Dabei handelt es sich um 25 Kilometer in der Eifel zwischen Blankenheim und Kelberg. Blankenheim befindet sich in Nordrhein-Westfalen, Kelberg in Rheinland-Pfalz.

Falls diese Lücke geschlossen wird, ist die Verbindung der Ostseeküste bis zur französischen Grenze durch die Bundesautobahn 1 vervollständigt. Die Betreiberin der deutschen Autobahnen, die Autobahn GmbH des Bundes, spricht hierbei auch von einer wichtigen Verbesserung der Infrastruktur für die Eifelregion sowie von einer Verbesserung der Verkehrssituation in der Region der Großstädte Köln und Trier.

Geplant sind drei Abschnitte mit vier Anschlussstellen: Diese sind die Anschlussstelle Blankenheim, die Anschlussstelle Lommersdorf, die Anschlussstelle Adenau und schließlich die Anschlussstelle Kelberg. Der erste Abschnitt umfasst sechs Kilometer, der zweite 9,4 Kilometer und der dritte 10,5 Kilometer. Zwar sind noch keine Bauarbeiten begonnen worden, allerdings sind alle drei Abschnitte bereits aufgeführt im sogenannten Bedarfsplan des Bundes – mit vordringlichem Bedarf.

Wo gibt es häufig Staus auf der A1?

Da die ältesten Abschnitte der Autobahn 1 bereits in den Jahren 1936 und 1937, also noch vor dem Zweiten Weltkrieg, erbaut wurden, sind heute auf der Trasse immer wieder zahlreiche Renovierungen und Instandhaltungsmaßnahmen notwendig. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass der Norddeutsche Rundfunk vor einigen Jahren einen Beitrag so betitelte: „Die A1: Vom NS-Prestigeprojekt zum Dauerstau“.

Wer auf der A1 unterwegs ist, braucht vor allem im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen bisweilen Nerven wie Drahtseile. Gerade Pendler können hiervon ein langes und bisweilen gequältes Lied singen. Wenn man sich nun also auf eine Fahrt auf der BAB1 begibt, sollte man zum einen genug Zeit einplanen – sich zum anderen aber auch im Vorfeld mit den Möglichkeiten des Verkehrsfunks genau über die aktuelle Verkehrs- und Stausituation auf der Autobahn informieren. Und auch über eventuelle Ausweichrouten.

Besonders häufig sind Staus natürlich dort, wo sehr viele Autos unterwegs sind. Daher rangieren hier weit vorne unter anderem diese Abschnitte: zwischen dem Bremer Kreuz und der Anschlussstelle Bremen-Mahndorf, zwischen dem Kreuz Köln-Nord und der Anschlussstelle Köln-Bocklemünd, zwischen den Anschlussstellen Hagen-West und Volmarstein, zwischen dem Kreuz Leverkusen-West und der Anschlussstelle Köln-Niehl oder zwischen der Anschlussstelle Schwerte und dem Westhofener Kreuz.

Wo ist ein Ausbau der A1 geplant?

Neben dem bereits erwähnten Lückenschluss auf der Autobahn 1 zwischen Blankenheim und Kelberg gibt es weitere Ausbauprojekte, die sich weitgehend auf die Erweiterung von vier auf sechs Fahrstreifen beziehen. Größtenteils ist die BAB1 auf vier Fahrstreifen befahrbar. Wenn alle Ausbauprojekte vollendet sind, wird die drittlängste Autobahn Deutschlands von Lübeck, beziehungsweise dem Dreieck Bad Schwartau, bis Köln, beziehungsweise dem Kreuz Köln-West auf sechs Fahrstreifen befahrbar sein. Acht Fahrstreifen sind an zwei Abschnitten geplant – zwischen dem Dreieck Norderelbe und dem Maschener Kreuz sowie zwischen dem Kreuz Leverkusen und der Anschlussstelle Köln-Niehl. Teilweise sind diese Projekte bereits umgesetzt, teilweise geplant, teilweise befinden sie sich derzeit in der Umsetzungsphase.

Welche Bedeutung hat die A1 im deutschen Straßennetz?

Alleine die Tatsache, dass die Autobahn 1 die derzeit drittlängste Autobahn im bundesdeutschen Autobahnnetz ist, macht die Bedeutung der Trasse klar. Dazu kommt, dass sie eine wichtige Nord-Süd-Verbindung darstellt, die zudem gleich sieben Autobahnen kreuzt, die ihrerseits wiederum weitere andere Teilbereiche Deutschlands mit Schnellstraßen abdecken. So kreuzt die BAB1 auf ihrem Weg durch das Land die Autobahnen 2, 3, 4, 6, 7, 8 und 61.

Ein Indikator für die Bedeutung einer Straße ist auch die Zahl der auf ihr fahrenden Fahrzeuge. Hier liegt die BAB1 mit durchschnittlich rund 126.000 gezählten Fahrzeugen pro Tag – die Zählung fand im Jahr 2015 statt – auf Platz zehn. Der meistbefahrene Abschnitt befand sich dabei zwischen dem Kreuz Köln-West und der Anschlussstelle Köln-Lövenich. Die Bundesanstalt für Straßenwesen, die die Zählung durchgeführt hat, hat dabei 25 Strecken mit über 100.000 Fahrzeugen pro Tag festgestellt. Die meistbefahrene Straße hat dabei übrigens auch eine 1 in der Nummer – es handelt sich um die BAB100, auf der zwischen den Anschlussstellen Alboinstraße und Tempelhofer Damm in Berlin über 168.000 Fahrzeuge gezählt wurden. Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle die Tatsache, dass die Bundesautobahn 1 jene ist, die die meisten Bundesländer durchquert. Auch das macht die Bedeutung der Trasse deutlich.