| 09:54 Uhr

Hilfreich
Auf welche Faktoren gilt es beim Kauf eines Bootes zu achten?

FOTO: pixabay.com / Anestiev (CC0 Creative Commons)
Den Wind im Haar spüren, die frische Meeresluft genießen und ein Ausblick, der grenzenlose Freiheit bis zum Horizont offeriert - all das sind Vorzüge eines eigenen Bootes. Dabei spielt es keine Rolle, ob Interessierte lediglich ein paar Ecken der 544 km langen Fließstrecke der Mosel entdecken möchten oder zu einer kleinen Reise entlang der Küsten Deutschlands aufbrechen, die Vorzüge bleiben dieselben. Wer diese auf Dauer genießen will, benötigt ein eigenes Boot. Dass das jedoch keine kurzfristige und unüberlegte Anschaffung ist, ist kein Geheimnis. Ein Bootskauf ist mit vielen Vorüberlegungen und Gedanken verbunden, um nicht nur das passende Modell für die individuellen Bedürfnisse zu finden, sondern auch kostentechnisch die richtige Wahl zu treffen. Auf welche Faktoren es beim Kauf eines eigenen Bootes zu achten gilt, erklärt dieser Beitrag.

Wichtiges Zubehör für das eigene Boot beim Fachhändler entdecken

Zwei wichtige Kriterien beim Bootskauf sind Zubehör und Ausstattung. Kompetente Fachhändler wie wellenshop.de unterstützen dabei, hochwertige Produkte für die Freizeitschifffahrt zu finden. Im Angebot des Online-Fachspezialisten entdecken Bootsbesitzer unter anderem die passende Sicherheits- und Rettungsausrüstung, Anlegezubehör sowie Reparatur- und Pflegeprodukte für das neue Boot. Von Segel-, Motor- und Schlauchboot bis hin zur Yacht haben Bootsbesitzer eine große Auswahl für das jeweilige Modell zur Verfügung. Wichtig ist das richtige Zubehör an Bord, damit auf der Fahrt die Abenteuerlust nicht durch eine fehlende Ausstattung abflaut.

Es gibt natürlich Ausstattungselemente, die essenziell sind, und Zubehör, welches lediglich zur individuellen Verschönerung des eigenen Bootes dient. Ganz wichtig sind beispielsweise Ersatzteile für Navigationsgeräte, den Motor sowie die Steuerräder. In diesem Zusammenhang ist spezielles Werkzeug notwendig, damit die Reparatur an diesen Bootsbereichen vorgenommen werden kann. Um das Boot vor der Witterung zu schützen, ist außerdem eine Abdeckplane unerlässlich, die bei Nichtgebrauch für eine sichere Lagerung sorgt.

Vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung auf dem Boot

Um die Sicherheit auf dem Boot stets zu gewährleisten, gilt es beim Bootskauf auch darauf zu achten, ob das gewünschte Objekt bereits die vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung vorweist oder etwas hinzugefügt werden muss. Laut einem allgemeinen Merkblatt der DLRG, welches unter dlrg.de zu finden ist, gibt es eine Mindestausrüstung, die beispielsweise bei einem Motorboot unter anderem von der Rettungsweste und einem Verbandskasten über Stechpaddel und Bootshaken bis hin zu Schleppleine, Wurfleine und Rettungsring reicht. Weiterhin sind natürlich Feuerlöscher, Signalgerät und Taschenlampe äußerst wichtig, wenn das Boot in eine Notfallsituation gerät. Falls die Sicherheitsausrüstung auf dem gekauften Boot nicht den Vorgaben entspricht, ist es ratsam, die fehlenden Teile bei einem Online-Fachhändler nachzubestellen.

Allgemeine Tipps zum Kauf eines eigenen Bootes

Der Kauf eines Bootes ist von verschiedenen Kriterien zwingend abhängig zu machen. Deshalb sind diese im Folgenden einmal kurz erläutert.

  • Budget: Wer sich für ein eigenes Boot entscheidet, kalkuliert nicht nur die Anschaffungskosten, sondern ebenso die Folgekosten. Dazu gehören beispielsweise Versicherungen, Lagerplätze und Pflege- sowie Reparaturmittel zur Instandhaltung des Bootes.
FOTO: pixabay.com / jeffko (CC0 Creative Commons)
  • Größe: Bei der Größe des Bootes kommt es ohne Frage auf den Verwendungszweck des Besitzers an. Gleiches gilt für die Frage: Motor- oder Segelboot? Große Modelle benötigen wesentlich mehr Zeit, da sowohl die Reinigung als auch die Instandhaltung aufwendiger ist als bei einem kleinen Boot. Hierzu gehört beispielsweise der Unterwasseranstrich, welcher alle zwei Jahre erneuert werden muss.
  • Fortbewegung: Es existieren sogenannte Verdränger und Gleiter. Ersterer ist stets völlig im Wasser und vor allem für Binnengewässer geeignet, da hier eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von bis zu 12 km/h gegeben ist. Ein Gleiter hebt sich je nach Geschwindigkeit im vorderen Bereich aus dem Wasser. Diese Modelle sind in der Regel relativ schnell unterwegs.
  • Material: Vor dem Bootskauf ist es wichtig, sich über Vor- und Nachteile unterschiedlicher Materialien beraten zu lassen. Bevorzugt kommt beispielsweise glasfaserverstärkter Kunststoff (GFK) zum Einsatz, allerdings sind größere Boote meistens aus Stahl gefertigt, die bei richtiger Pflege ein dauerhaftes Vergnügen für den Bootsbesitzer versprechen.
  • Fahrgebiet: Bevor das Boot zum Einsatz kommt, ist es sehr wichtig, zu wissen, wo es überhaupt eingesetzt wird. Das Fahrgebiet - oder auch Revier - ist ein maßgeblicher Einflussfaktor, da nicht alle Boote für den Einsatz auf allen Gewässern geeignet sind. Mittlerweile ist es allerdings möglich, gewisse Anpassungen vorzunehmen, um das Boot auf dem bevorzugten Revier zu fahren. Gleich zu Beginn das passende Gefährt zu wählen, erspart jedoch Mühe und Arbeit.

Wichtige Dokumente und Führerscheine für den Besitz eines eigenen Bootes

Grundsätzlich gilt nicht für jedes Boot eine Führerscheinpflicht. Wer beispielsweise ein Motorboot besitzt, das nicht mehr als 15 PS aufweist, kann sich im See- und Binnenbereich ohne Führerschein bewegen. Der Bootsfahrer muss allerdings mindestens das 16. Lebensjahr erreicht haben. Auf verschiedenen Binnengewässern bestehen hierzu jedoch auch Ausnahmeregelungen, weshalb sich Bootsbesitzer vor der Fahrt stets individuell informieren sollten. Wer ein Sportboot fahren will, benötigt in jedem Fall einen internationalen Bootsschein für Wassersportfahrzeuge, wie auf dsv.org - der Webpräsenz des Deutschen Seglerverband - nachzulesen ist. Hierbei handelt es sich um ein international anerkanntes Bootsdokument, welches als Ausweis des Sportbootes dient.

Vorteile eines eigenen Boots

Ob ein Ausflug auf dem zweitlängsten Nebenfluss des Rheins oder eine Kurzreise entlang der Nordseeküste - mit einem eigenen Boot genießen Urlauber individuelle Reisefreiheit. Dadurch entfallen nicht nur Verkehrsstaus zur Ferienzeit, sondern auch beispielsweise die Einhaltung von Frühbucher-Fristen. Wer sich für ein Segelboot oder eine Yacht entscheidet, hat in der Regel sogar die Möglichkeit, unter Deck zu schlafen, sodass keine Unterkunft zusätzlich organisiert werden muss. Bootsinhaber sind äußerst flexibel, denn mit den richtigen Reisedokumenten ist es möglich an verschiedenen Standorten zu ankern. Außerdem sind Boote an den individuellen Geschmack anzupassen. So ist das Reisererlebnis entweder sehr gemütlich oder abenteuerlich rasant. Mit einem Segelboot oder einer Yacht lassen sich Gewässer auf längerfristigen Mehrtagestouren erkunden, während Motor- und Sportboote zu Höchstgeschwindigkeiten bei Tagesauflügen verführen.