Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:09 Uhr

Teilkasko übernimmt Schäden
Auto bei Verdacht auf Marderbiss in die Werkstatt bringen

Hier war ein Marder am Werk. Das zeigt die angefressene Abdeckung. Foto: Inga Kjer
Hier war ein Marder am Werk. Das zeigt die angefressene Abdeckung. Foto: Inga Kjer FOTO: Inga Kjer
Stuttgart. Wer Marderspuren am Auto entdeckt, sollte es zur Werkstatt bringen, rät die Prüforganisation Dekra. Bleiben die Schäden unentdeckt oder werden nicht repariert, drohen teure Folgeschäden. dpa

Direkte Marderschäden übernimmt in der Regel eine Teilkaskoversicherung. Folgeschäden wie etwa Schwelbrände durch Schäden am Kabelbaum oder solche durch überhitzte Motoren aufgrund von angenagten Wasserschläuchen hingegen nicht.

Die Tiere machen sich mit Vorliebe an weichen Teilen aus Gummi und Plastik zu schaffen. Achsmanschetten, Wasserschläuche oder Zündkabel sind Beispiele. Einen absoluten Schutz gibt es laut Dekra nicht. Daher sei es wichtig, dass Autofahrer regelmäßig unter die Haube gucken und auf Spuren achten. Das können zum Beispiel Kunststoffteilchen sein, die um das Auto herum liegen, oder Reste von Fett und Kühlwasser.