1. Magazin
  2. Auto & Motor

Dacia Duster (2010 bis 2018)

Gebrauchtwagen-Check : Dacia Duster (2010 bis 2018)

Deutschlands günstigstes SUV oder Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen. So bewarb Dacia den Duster. Wer ihn gebraucht kaufen will, sollte einiges wissen. Billig ist er schon mal nicht.

Würde ein Titel für das günstigste SUV unter den Neuwagen verliehen - dem Dacia Duster ab aktuell 12 700 Euro wäre er sicher. Als Gebrauchter ist das rumänische Modell allerdings eines der Autos mit dem geringsten Wertverlust.

Die Gebrauchtwagenpreise sind im derzeit allgemein hohen Niveau noch mal extra gepfeffert: „So ist es oft günstiger, einen Neuen zu kaufen“, schreibt der „Auto Bild Tüv Report 2022“. Dafür spricht auch die Bilanz bei Hauptuntersuchung (HU), denn die ist mau und wird im Alter nicht besser.

Modellhistorie: Der Dacia kam 2010 auf den Markt, mit viel Technik des Renault Clio II, der 1998 herauskam. Erst seit dem Facelift von 2014 sind ESP und vier Airbags serienmäßig an Bord. 2018 wurde Nummer eins im Handel von der zweiten Generation abgelöst.

Abmessungen (laut ADAC): 4,32 m x 1,82 m x 1,63 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 475 l bis 1636 l.

Karosserie: Den Dacia Duster gibt es nur als fünftüriges SUV - typische Merkmale: erhöhte Bodenfreiheit, hohe Sitzposition. Karosserievarianten werden nicht gebaut.

Stärken: Ein angenehmes Raumgefühl, einen großen Kofferraum und eine „schluckfreudige Federung“ attestiert der ADAC dem Duster. Bei der HU wird Rost am Fahrwerk so gut wie nie entdeckt. Unauffällig bleiben laut Tüv-Report auch die Antriebswellen sowie die Blinker. Auf Durchschnittsniveau befinden sich Federn und Dämpfer. Selten bemängelt werden Bremsleitungen und -schläuche.

Schwächen: „Bereits der erste Prüftermin fördert doppelt so viele Exemplare mit erheblichen Mängeln zutage wie üblich“, so der Report.

Kritik gibt es in allen Prüfkapiteln: Fehleranfällig sind Achsaufhängung und Lenkung. Die Einstellung der Scheinwerfer fällt ebenso negativ auf wie die Funktion der Rückleuchten. In allen Jahren wird die Fußbremse bemängelt, eine unterdurchschnittliche Performance liefern auch die Bremsscheiben.

Bereits ab dem ersten HU-Termin ist die Auspuffanlage ein Problem, bis zum dritten wird erhöhter Ölverlust vermeldet, in allen Jahren fällt der Duster zu oft durch die Abgasuntersuchung (AU).

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: Modelle mit Erstzulassung in den Jahren 2010 bis 2013 und 2017 sind gut beziehungsweise sehr gut, die übrigen landeten im Mittelfeld. Pannenschwerpunkte nennt der Club nicht, es gebe „keine Bauteilauffälligkeiten“.

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 77 kW/105 PS bis 92 kW/125 PS; Diesel (Vierzylinder, Front- und Allradantrieb): 63 kW/86 PS bis 81 kW/110 PS; LPG (Vierzylinder, Frontantrieb): 77 kW/104 PS.

Marktpreise (laut „DAT Marktspiegel“ der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Duster 1.2 TCe 125 Prestige 4x4 (2017); 92 kW/125 PS (Vierzylinder); 59.000 Kilometer; 13.100 Euro. - Duster 1.6 16V LPG 105 Prestige 4x2 (2015); 77 kW/104 PS (Vierzylinder); 80.000 Kilometer; 10.250 Euro. - Duster 1.5 dCi 110 FAP Laureate 4x2 Start&Stop (2016); 79 kW/107 PS (Vierzylinder); 85.000 Kilometer; 9425 Euro.

© dpa-infocom, dpa:220620-99-731103/5

(dpa)