1. Magazin
  2. Auto & Motor

Der Bestseller will wieder Maßstäbe setzen

Der Bestseller will wieder Maßstäbe setzen

Weltweit 5,4 Millionen Käufer seit 33 Jahren können nicht irren. Der Ibiza ist der absolute Bestseller bei Seat. Jetzt kommt die fünfte Generation des Kleinwagens.

 Unter dem berührungsempfindlichen Bildschirm in der Mittelkonsole sitzt das Bedienfeld der Klimaanlage.
Unter dem berührungsempfindlichen Bildschirm in der Mittelkonsole sitzt das Bedienfeld der Klimaanlage.
 Die Heckleuchten ziehen sich um die Flanken herum. Der kräftige Stoßfänger lässt den Wagen breit aussehen.
Die Heckleuchten ziehen sich um die Flanken herum. Der kräftige Stoßfänger lässt den Wagen breit aussehen.

Weiterstadt Der neue Seat Ibiza steht als erstes Auto des Volkswagen-Konzerns auf der vielfältig verwendbaren Plattform MQB-A0 (modularer Querbaukasten), die auch für den künftigen VW Polo verwendet wird. Der neue Kleinwagen des spanischen Herstellers soll in seiner Klasse in vielen Disziplinen Maßstäbe setzen, vor allem beim Platzangebot und bei der Fahrdynamik.
Das komplett neue Modell ist mit 4,06 Metern Länge zwar minimal kürzer als der Vorgänger, dafür aber knapp neun Zentimeter breiter (1,78 Meter). Das lässt den dynamisch gestylten Ibiza auch optisch satt auf der Straße stehen. Gleichzeitig wächst der Radstand um bemerkenswerte 9,5 Zentimeter auf 2,56 Meter.
Der Innenraum profitiert vom verlängerten Radstand. Wer einsteigt, hat sogar das Gefühl, eine halbe Fahrzeugklasse höher zu sitzen. Im Fond des nur noch als Fünftürer erhältlichen Ibiza können auch größere Erwachsene das Platzangebot genießen. Nicht zuletzt passen in den variablen Gepäckraum jetzt 63 Liter mehr hinein, nämlich 355 Liter. Bei umgelegter Rücksitzlehne wächst das Volumen des Gepäckabteils auf 1165 Liter. Die niedrigere Ladekante erleichtert das Be- und Entladen.
Für den Ibiza sind drei 1,6-Liter-Dieselmotoren mit 80 PS/59 kW, 95 PS/70 kW und 115 PS/85 kW verfügbar. Außerdem gibt es fünf Benzintriebwerke. Zur Wahl stehen zwei 1,0-Liter-Dreizylinder mit 65 PS/48 kW und 75 PS/55 kW sowie zunächst zwei TSI: turbogeladene 1,0-Liter-Dreizylinder mit 95 PS/70 kW und 115 PS/85 kW. Ende 2017 gesellt sich noch ein 1,5-Liter-TSI mit 150 PS/100 kW dazu.
Der 1.0 TSI mit 95 PS und Fünfgangschaltung hat einen Normverbrauch von 4,7 Litern Super (CO{-2}: 106 g/km). Auf ersten Testfahrten waren es rund sechs Liter. Der TSI spricht bei einem Druck aufs Gaspedal sofort an und ist durchzugsstark. Er erweist sich als vollwertiger Reisewagen, der auf Autobahnen bis zu 182 km/h schnell ist. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft er in knapp elf Sekunden. Alle Benziner außer der 65-PS-Version werden zur Markteinführung ab 10. Juni ausgeliefert. Die Diesel kommen Ende 2017 dazu. Der 65-PS-Benziner wird erst im Laufe des Jahres ausgeliefert. Dann bietet Seat auch den ersten Erdgas-Antrieb im Kleinwagen-Segment an. Der 90 PS starke 1.0 TGI kann mit Erdgas und Benzin gefahren werden. Er soll den spärlichen Absatz an Erdgas-Autos erhöhen.
Die Motoren bis 95 PS sind mit einer Fünfgangschaltung kombiniert, die leistungsstärkeren Aggregate mit einer Sechsgangschaltung oder wahlweise einem Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe.
Auf kurvenreichen Landstraßen zeigt sich der Ibiza in seinem Element. Seat hat das Fahrwerk gekonnt abgestimmt, Federung und Dämpfung sind straff und trotzdem komfortabel. Je nach Ausstattung stehen vier Fahrwerks-Modi zur Auswahl. Sehr günstig wirkt sich die um 33 Prozent höhere Karosseriesteifigkeit auf die Fahrstabilität aus, speziell auf unebener Fahrbahn. Zudem verbessert sie die Crash-Sicherheit. Die Lenkung arbeitet bei schneller Geradeausfahrt harmonisch, in zügig anvisierten Kurven zielgenau.
Der flotte Spanier ist nicht nur kraftvoll und dynamisch gezeichnet, sondern bietet auch innere Qualitäten. Vier Ausstattungsstufen bietet Seat an: Reference als Basis sowie Style, FR und Xcellence. Die Stufe FR ist sportlicher ausgelegt, unter anderem durch das um 15 Millimeter tiefer gelegte Fahrwerk. Xcellence spricht stärker Kunden an, die mehr Wert auf Komfort und Eleganz legen.
Auf Wunsch liefert Seat zum Beispiel Voll-LED-Scheinwerfer, einen Stauassistenten, der selbstständig bremst und anfährt, einen Notbremsassistenten mit Fußgänger- und Müdigkeitserkennung, eine automatische Distanzregelung, ein schlüsselloses Start- und Schließsystem, Parksensoren vorn und hinten oder eine Rückfahrkamera.
Innen dominiert der Acht-Zoll-Touchscreen, der direkt unter den Luftausströmern positioniert ist. Ebenfalls lieferbar sind das Soundsystem Beats-Audio, die Internet-Anbindung Full-Link und ab 2018 das digitale Display.
Der Ibiza taugt gleichermaßen für City und Langstrecke. Die Käufer des "spanischen Polo" sind im Schnitt rund zehn Jahre jünger als der Durchschnitt im Segment.
Die Preisliste ist noch nicht vollständig. Der 65-PS-Ibiza soll ab 12 990 Euro zu haben sein. Der 75-PS-Dreizylinder mit Start-Stop-System und Reference-Ausstattung kostet ab 14 240 Euro, in der Stufe Xcellence ab 17 790 Euro. Der 1.0 TSI Start & Stop mit 115 PS ist ab 18 090 Euro erhältlich.