1. Magazin
  2. Auto & Motor

Der Klassenbeste legt eine Schippe drauf

Der Klassenbeste legt eine Schippe drauf

Volkswagen hat den Polo optisch, vor allem aber technisch runderneuert. Er ist stärker und sparsamer als bisher, besser aus gestattet und komfortabler, jedoch nicht teurer.

Wolfsburg. Fünf Jahre und kein bisschen müde: Der VW Polo führt weit vor Opel Corsa und Ford Fiesta die Hitliste bei den Kleinwagen an. Er gehörte 2013 zu den fünf meistverkauften Modellen in Deutschland. Damit das so bleibt, spendiert Volkswagen ihm ein umfassendes Facelift. Bei gleicher Länge (3,97 Meter) tritt der neue Polo deutlich sport licher, stämmiger auf. Neue Motoren halten die strengste Abgasnorm Euro 6 ein, sie sind kräf tiger, sparsamer und leiser. Der Grundpreis für den Dreitürer mit 60 PS/44 kW bleibt: 12 450 Euro.
Die neue Front mit markanten Scheinwerfern, breitem Kühllufteinlass und zusätzlicher Chromleiste lässt den Polo erwachsener wirken. Das unten abgeflachte Lenkrad erinnert an den Golf. Die Mittelkonsole - in den besseren Ausstattungen mit großem Bildschirm für Radio, Bordcomputer, Navigation und Telefon - erhielt einen hellen Rahmen. Temperaturen und Luftverteilung werden vernünftigerweise wie bisher über Tasten und Drehknöpfe gesteuert.
Das Blechkleid, lieferbar wieder als Drei- und Fünftürer sowie in einer höhergesetzten Cross-Version, blieb in seinen wesent lichen Teilen unangetastet. Die Technik darunter wurde umfassend renoviert. Neu sind vor allem die Dreizylinder-Benzin motoren. Sie entstammen der im VW Up! eingeführten Baureihe und haben nur noch einen Liter Hubraum. Sie laufen viel ruhiger als die bisherigen 1,2-Liter-Dreizylinder. Vor allem verbrauchen sie bis zu einem halben Liter weniger Treibstoff.
Der Basis-Polo 1.0 MPI mit 60 PS/44 kW erreicht 161 km/h und Tempo 100 aus dem Stand in 15,5 Sekunden. Mit 75 PS/55 kW verbessern sich die Werte auf 173 km/h und 14,3 Sekunden. Die Normverbräuche liegen bei 5,0 und 5,1 Litern Super.
Noch sparsamer ist der TSI. Diesen 1,2-Liter-Turbo mit Direkteinspritzung gibt es mit 90 PS/66 kW und neu mit 110 PS/ 81 kW. Beide Versionen kommen auf einen Normverbrauch von 4,7 Litern Super. Schon mit 90 PS (184 km/h Spitze, von null auf 100 km/h in 10,8 Sekunden) wirkt das Triebwerk ausgesprochen munter. Es ist dazu sehr leise. Gleiches gilt für die Diesel. Mit 1422 ccm Hubraum ist der neue Dreizylinder größer als der abgelöste. Es gibt ihn mit 75 PS/55 kW und 90 PS/66 kW. Letzterer verfügt über das gleiche Drehmoment von 230 Nm wie der bisherige 1,6-Liter-Vier zylinder. Er ermöglicht im Polo 1.4 TDI höhere Fahrleistungen (184 km/h, null auf 100 km/h in 10,9 Sekunden) bei wesentlich geringerem Verbrauch. 3,4 Liter entsprechen einem CO{-2}-Ausstoß von 88 g/km. Auch die Version mit 75 PS/ 55 kW (173 km/h Spitze, von null auf 100 km/h in 12,9 Sekunden) begnügt sich mit 3,4 Litern.
Später folgen ein neuer Diesel mit 105 PS/77 kW - eine Blue-Motion-Version mit 75 PS/55 kW (3,1 Liter Normverbrauch) - sowie der Dreizylinder-Benziner als TSI. Mit 4,1 Litern Super nach Norm wird der Polo 1.0 TSI Blue-Motion zum sparsamsten Fünfsitzer mit Benzinmotor weltweit. In Vorbereitung sind eine Version namens Blue GT mit Zylinderabschaltung (150 PS/110 kW, 4,8 Liter Verbrauch) und ein neuer GTI mit 192 PS/141 kW, der laut VW 230 km/h Spitze erreicht.
Die neue Polo-Generation ist erstmals mit 15 Millimeter tiefergelegtem Sportfahrwerk samt verstellbaren Stoßdämpfern lieferbar. Beides kostet jedoch so viel Komfort, dass durchschnittliche Fahrer besser darauf verzichten sollten.