1. Magazin
  2. Auto & Motor

Der kleine Bruder lässt die Muskeln spielen

Der kleine Bruder lässt die Muskeln spielen

Audi wird nicht müde, das Modellangebot zu erweitern und schließt emsig die letzten Lücken im Programm. Auf vielfachen Kundenwunsch bauen die Ingolstädter den Q3 - ein Kompakt-SUV im Stile der großen Q5 und Q7.

Ingolstadt. Im Oktober erscheint der neue Audi Q3. Der Wagen für Stadt und Gelände soll mit kompakten Maßen in der immer beliebter werdenden Klasse kleiner SUVs (Sport Utility Vehicles, geländegängige Limousinen) ordentlich mitzumischen. Stolze 31 550 Euro verlangt Audi für das Basismodell, den Q3 2.0 TFSI mit seinem 170 PS/125 kW starken Turbobenziner.
Der Wagen wirkt gefällig, siedelt in der Grauzone zwischen Sportback und Kombi. Auf 4,39 Meter Länge und 1,59 Meter Höhe verteilen sich die Proportionen in bewährter Spielart der Ingolstädter, das Verhältnis zwischen Blechhaut und Fenster fläche liegt bei zwei Drittel zu einem Drittel. Vorne prangt der modi fizierte Kühlergrill mit leicht abgeflachten Rundungen, hinten geben sehr schräg nach vorne gerichtete D-Säulen dem Q3 einen gelungenen Abschluss. Das geht allerdings zulasten des Kofferraums. Zwar passen hier mindestens 460 Liter hinein, das maximale Fassungsvermögen von 1365 Litern wird für große Transportaufgaben aber knapp werden.
Drei Motoren bietet Audi beim Verkaufsbeginn an. Zum erwähnten TFSI-Benziner, gesellt sich ein kräftigerer Otto motor mit ebenfalls zwei Liter Hubraum und 211 PS/155 kW für 36 800 Euro. Außerdem gibt es zum gleichen Preis einen Zweiliterdiesel mit 177 PS/130 kW. Der Selbstzünder begnügt sich mit 5,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer, die mit Turboladern ausgerüsteten TFSI-Maschinen verlangen 7,3 und 7,7 Liter Sprit dafür. Zwei weitere Motoren sind in Vorbereitung. Der Diesel bekommt nach der Markteinführung eine Basisvariante mit 140 PS/103 kW, die 5,2 Liter Treibstoff verbraucht und 29 900 Euro kosten wird. Die Spitzenversion wird dann nochmals später nach gereicht und den Fünfzylinder-Turbobenziner mit 2,5 Litern Hubraum bekommen, der es auf gut 300 PS bringen wird.
Die knackige aber nicht unkomfortable Abstimmung und das vergleichsweise geringe Gewicht von 1510 Kilogramm machen schon die Basisversion zum sprintfreudigen Kurvenräuber. Das Doppelkupplungsgetriebe namens S-tronic gehört bei den stärkeren Versionen zur Standardausstattung.
Allerdings gehört zu den beliebten Audi-Disziplinen die wertschöpfende Aufpreispolitik. Das S-Line Sportpaket gibt es für 2340 Euro, 19-Zoll-Leichtmetallräder ab 1600 Euro. Der Einparkassistent mit Rückfahrkamera kostet 1300 Euro und das große Navigationssystem 2725 Euro.
Aber der Q3-Kunde bekommt viel Exklusivität, Spitzentechnik und ein gelungenes Design. Und genau dies unterscheidet den Q3 von Klassenkameraden mit schlechteren Noten.