1. Magazin
  2. Auto & Motor

Der Neue ist stadt- und familientauglich

Der Neue ist stadt- und familientauglich

Der neue Suzuki Vitara drängt ins Segment der kleinen sportlichen Mehrzweckfahrzeuge (SUV). Am 18. April kommt er zu Preisen ab 17 990 Euro in den Handel.

Bensheim. Die wachsende Fan gemeinde der praktischen und günstigen Mini-SUV ist die Zielgruppe des neuen Vitara. Suzukis Antwort auf Deutschlands meistverkauftes Mini-SUV Opel Mokka ist ab 17 990 Euro erhältlich. Dieser Einstiegspreis gilt zum Marktstart am 18. April für den frontgetriebenen 1,6-Liter-Benziner mit 120 PS/88 kW. Der gleich starke 1,6-Liter-Diesel, der in der höheren Ausstattungslinie Comfort und mit einigen Extras geliefert wird, ist ab 22 790 Euro verfügbar. Allrad kostet weitere 2000 Euro.
Neben seiner parkplatzfreundlichen Länge von 4,30 Metern trumpft der neue Vitara mit Leichtbau auf. Das Leer gewicht, das je nach Ausführung zwischen gut 1000 und knapp 1300 Kilo liegt, bedeutet Klassenbestwert. Das kleine SUV lässt sich flink durch dichten Verkehr steuern. 4,0 Liter Verbrauch nach Norm erreicht der frontgetriebene Diesel, mit Allradantrieb sind es 4,2 Liter - heraus ragend günstige Werte. Bei ersten Testfahrten mit der Allradversion kamen wir auf 5,4 Liter Diesel. Das ist eine durchaus vertretbare Überschreitung des Normwerts.
Der Vierzylinder-Diesel ent wickelt bereits ab 1750 U/min enorme 320 Nm Drehmoment, die schaltfaules Fahren mit dem Sechsgang-Getriebe erlauben. Fünf manuelle Gänge hat der Benziner, der ab Sommer auch mit Sechsstufen-Automatik zu haben sein wird. Er kommt auf 156 Nm Drehmoment und 5,3 Liter Norm verbrauch.
2,50 Meter Radstand ermög lichen reichlich Platz für vier Erwachsene. Den fünften Sitzplatz in der Mitte der Rückbank sollte man nur Kindern zumuten, sonst wird es sehr eng. Das Ladeabteil schluckt 375 Liter, bei umgelegten Rücksitzen eher bescheidene 1120 Liter. Schon die Version Comfort - die mittlere von drei Ausstattungslinien - bietet adaptiven Tempomat, radargestützte aktive Bremsunterstützung sowie Zweizonen-Klimaautomatik und Rückfahrkamera. Eine Berganfahrhilfe ist serien mäßig.
Mit Dekor-Elementen für außen und innen, zwei Design paketen sowie einer Zweifarb lackierung - gegen Aufpreis gibt es ein andersfarbiges Dach - lässt sich das kleine Suzuki-SUV individuell gestalten. Zur Wahl stehen 15 Lackfarben, darunter die drei neuen Metallictöne Türkis, Orange und Elfenbein.
Das auf Wunsch erhältliche Allradsystem Allgrip treibt wie beim größeren Suzuki SX4 S-Cross im Normalfall nur die Vorderräder an. Erst bei Bedarf wandert Antriebskraft auch zur Hinterachse. Durchdrehende Räder werden automatisch gebremst, diejenigen mit Traktion erhalten mehr Antriebskraft. Vier Fahrmodi erlauben die Anpassung an Fahrbahn oder Jahreszeit: Auto, Sport, Snow und Lock. Mit Letzterem befreit sich der Vitara auch aus Sand oder tiefem Schnee.
Die Verarbeitung ist gut, aber das Material im Innenraum - glänzendes Hartplastik - könnte höherwertig sein.