1. Magazin
  2. Auto & Motor

Der Weltmeister riskiert eine dicke Lippe

Der Weltmeister riskiert eine dicke Lippe

Mit vielen technischen Neuerungen und einem frischen Design fährt der Ford Focus in die zweite Hälfte seiner Produktionszeit. Der Kompakte war in den vergangenen Jahren weltweit die meist verkaufte PKW-Modellreihe.

Köln. Nach der Überarbeitung fällt beim Ford Focus die markante, an Aston Martin erinnernde Front ins Auge. So haben nun alle Ford-Modelle vom Fiesta bis zum Mondeo das gleiche Gesicht. Zum frischeren Design des Focus trägt zudem die deutlich konturierte Motorhaube bei. Verfügbar ist der neue Focus als Viertürer, als Fünftürer und als Kombi.
Ford hat auf die Kritik seiner Kunden reagiert und den Innenraum gründlich aufgeräumt. Deutlich weniger Schalter und Knöpfe als bisher tragen zu Übersichtlichkeit und einfacherer Bedienbarkeit bei. Wer das neue Informations- und Unterhaltungssystem Sync 2 bestellt, kann über eine verblüffend exakt funktionierende Sprachsteuerung Navigation, Telefon, Radio, Audio anlage und Klimatisierung bedienen. Ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen, findet man zum Beispiel ein Restaurant. Dafür reicht die Mitteilung "Ich habe Hunger", und das System schlägt die nächstgelegenen Restaurants vor. Ausgewählt wird auf Basis des Guide Michelin. Der Acht-Zoll-Bildschirm liegt gut im Blickfeld des Fahrers. Ford setzt Sync 2 in Zukunft auch in an deren Modellen ein.
Das Fahrwerk gehörte schon beim Vorgänger zu den Stärken. In der modellgepflegten Version wurde das Fahrverhalten weiter verbessert. Die Steifigkeit wurde optimiert und die Fahrwerks geometrie samt Stoßdämpfern überarbeitet. Das Ergebnis ist eine gute Mischung aus komfor tablem und sportlichem Fahr verhalten. Es ermöglicht schnelle Kurvenfahrten, wozu auch die neu abgestimmte elektrische Servolenkung beiträgt. Gleich zeitig wurde das Geräuschniveau verringert. Das hat jedoch zur Folge, dass auf schlechten Straßen die Abrollgeräusche deut licher zu hören sind.
Zusätzliche Sicherheit bietet die weltweit erstmals einge- setzte Erweiterte Fahrdynamikregelung ETS. Sie gleicht Daten wie die aktuelle Geschwindigkeit und den Lenkimpuls ständig ab und kann so bei einem drohenden Haftungsverlust das elektro nische Stabilitätsprogramm ESP früher aktivieren.
Die Antriebspalette besteht aus drei Otto- und vier Diesel motoren. Neu ist bei den Ben zinern ein 1,5-Liter-Ecoboost-Vierzylinder mit 150 PS/110 kW oder 182 PS/134 kW. Der Antrieb vermittelt durchaus Dynamik, will aber auf Touren gehalten werden, wie erste Testfahrten zeigten. Den Normverbrauch gibt Ford für beide Versionen mit jeweils 5,5 Litern Super an.
Basismotorisierung ist der bewährte 1,6-Liter-Benziner mit 85 PS/63 kW. Daneben stehen bei den Benzinern noch zwei Versionen des 1,0-Liter-Dreizylinders mit 100 PS/74 kW und 125 PS/ 92 kW zur Auswahl. Bei den Dieseln umfasst die Palette den neuen 1,5-Liter mit 95 PS/70 kW, 105 PS/77 kW und 120 PS/88 kW sowie den 2,0-Liter mit 150 PS/ 110 kW.
Der günstigste Focus, die fünftürige Limousine in der Aus stattung Ambiente mit 1,6-Liter-Benziner, kostet unverändert 16 450 Euro. Diese Version bietet unter anderem elektrische Fensterheber vorne sowie Lese lampen. Die Version Trend kostet ab 18 350 Euro, hat CD-Audio system, beheizbare Außenspiegel und manuelle Klimaanlage.