1. Magazin
  2. Auto & Motor

Elektrischer Allradler mit kleinem Verbrauch

Elektrischer Allradler mit kleinem Verbrauch

Der kompakte Van Peugeot 3008 Hybrid4 zeichnet sich durch einen Antrieb aus, wie es ihn bisher nicht gab: Ein Diesel treibt die vorderen Räder an, ein Elektromotor die hinteren. Der Verbrauch liegt bei 3,8 Litern.

Saarbrücken. Bisher bedeutete Hybridantrieb stets die Kombination aus Benzin- und Elek tromotor samt Batterie. In mittlerweile 3,5 Millionen Autos von Toyota und Lexus, in weiteren zum Beispiel von Honda, Audi, BMW und Mercedes-Benz unterstützt die Elektromaschine den Benziner beim Beschleunigen. Sie arbeitet beim Bremsen als Generator und speist Strom in den Akku zurück.
Vor allem aber können die meisten Hybridautos in der Stadt bei Stop and go rein elektrisch rollen. Der Benzinmotor steht dann still. Das spart viel Kraftstoff, denn im Leerlauf und im Betrieb mit geringer Last hat der Benziner seinen schlechtesten Wirkungsgrad.
Es verwundert, dass längst nicht auch Dieselmotoren zum Hybrid wurden, denn sie sind noch sparsamer. Doch sie sind auch komplizierter, schwerer, vor allem teurer, und die künftige Euro-6-Norm erfordert noch mehr Aufwand. Auch Elektro maschine, Batterie und Elek tronik kosten Geld. Die Hersteller schreckten bisher vor Preisen zurück, die sich trotz aller Vorteile nur schwer durchsetzen lassen. Peugeot hat sich jedoch an die Verbindung von Diesel und Elektro gewagt, zuerst im 3008 Hybrid4, demnächst auch im 508.
Der 2,0-Liter-Diesel bietet 163 PS/120 kW und 300 Nm Drehmoment, die Elek tromaschine 37 PS/27 kW und 200 Nm. Beim kräftigen Tritt aufs Gaspedal arbeiten beide Triebwerke zusammen und liefern eine Systemleistung von 200 PS / 147 kW und 450 Nm Drehmoment. Wer will, erreicht aus dem Stand in 8,5 Sekunden Tempo 100 und 191 km/h Höchstgeschwindigkeit. Das sind sehr gute Werte für einen Kompaktvan. Geradezu sensationell aber mutet der Normverbrauch an: 3,8 Liter Diesel pro 100 Kilometer, was einem CO{-2}-Ausstoß von 99 Gramm pro Kilometer entspricht. Die Basisversion heißt daher auch 99g. Die Topausführung Premium kommt auf 4,0 Liter und 104 Gramm CO{-2}.
Zeichen setzt Peugeot auch mit dem Antrieb. Der Diesel wirkt wie bisher auf die vorderen Räder, der Elektromotor auf die hinteren. Ohne Verteilergetriebe, Kardanwelle und dergleichen lässt sich so einfach ein Antrieb beider Achsen verwirklichen.
Beim ersten Kennenlernen überzeugte der Doppelherz-Peugeot rundum. Er ist erfreulich temperamentvoll, mit sanftem Gasfuß besonders in der Stadt sehr sparsam. Von Ampel zu Ampel rollt er fast lautlos elektrisch, bis zu vier Kilometer weit. Bei sanfter Fahrweise arbeitet auch das automatisierte Sechsgang getriebe perfekt. Mit 34 150 Euro ist das Basismodell Hybrid4 99 g rund 4000 Euro teurer als der 3008 Premium mit 163-PS-Dieselmotor und der gleichen Automatik.