1. Magazin
  2. Auto & Motor

Elektromobilität für die Praxis

Elektromobilität für die Praxis

Mit dem Opel Ampera will der Rüsselsheimer Konzern Maßstäbe bei den Elektromobilen setzen. Wenn der Bordbatterie des Wagens der Saft ausgeht, lädt sie ein konventioneller Benzinmotor nach. So kommt der Ampera, der ab Herbst verkauft wird, auf 500 Kilometer Reichweite.

Den Haag. Fahrer von Elektro autos erkennt man am unsteten Blick. Immer wieder fliegt er zur Reichweitenanzeige des elek trisch betriebenen Automobils. Reicht es noch bis zur nächsten Steckdose? Fahrer eines Opel Ampera dürften künftig wesentlich entspannter wirken. Wenn der Saft im Akku nicht bis zur elektrischen Zapfsäule reicht, springt hier der sogenannte Range-Extender an, ein Vierzylinder-Benzinmotor, der die Batterie während der Fahrt nachlädt. Dieser Verbrennungsmotor vergrößert die Reichweite von etwa 60 Kilometern im reinen Elektro betrieb auf mehr als 500 Kilometer mit Unterstützung. Im November kommt der Elektro-Opel zu Preisen ab 42 900 Euro auf die Straßen.
Eine schlanke Karosserie ziert den Ampera - mit geschwungenen Scheinwerfergehäusen vorn, die Säbelzähnen gleichen. Die Stufe hinter der C-Säule wirkt mächtig aufgesetzt, stört aber den Rückblick vom Platz am Lenkrad aus nicht. Und sie bringt Kofferraumvolumen. 310 Liter Gepäck lassen sich unter dem hohen Heckdeckel verstauen. Werden die beiden Einzelsitze im Fond nach vorne geklappt, wächst das Volumen auf 1005 Liter.
Was weniger gefällt, ist die geringe Zuladung von 278 Kilogramm. Das Cockpit ist von futuristischer Anzeigetechnik geprägt. Alle Daten werden digital oder quasianalog dargestellt, ein grüner Ball ist das zentrale Element zur Anzeige der Effizienz. Beim kräftigen Beschleunigen wandert er nach oben und leuchtet warnend Orange, das Gleiche gilt beim starken Verzögern. Wer die Kugel stets in der Mitte hält und die Klimaanlage auf Eco-Stufe schaltet, wird mit Reichweiten belohnt, die auf 80 Kilometer bei rein elektrischer Fahrt steigen können. Bei Tempo 120 ist nichts zu hören als das Rollen der Räder auf dem Asphalt und das verhaltene Rauschen des Fahrtwinds. Vibrationen sind nicht zu spüren. Das gilt sogar, wenn die Vier zylindermaschine als Energie lieferant den Akku ersetzt. Wird nur wenig Antriebskraft gefordert, lädt der Motor über den Generator die 16 kWh starke Batterie, die wiederum den 111 kW/151 PS leistenden Elek tromotor mit Strom versorgt. Der Ampera sprintet mit einem Drehmoment von 370 Newtonmetern in neun Sekunden von 0 auf 100 km/h. 161 km/h Höchst geschwindigkeit sind möglich. Immerhin 1732 Kilogramm Leergewicht wollen beschleunigt werden.
Das Konzept stimmt. Mehr als 5000 Autofahrer haben sich schon einen Ampera reservieren lassen. Beim Kauf gibt es eine Garantie über 100 000 Kilometer für die Batterie und eine lebenslange für das Fahrzeug.