1. Magazin
  2. Auto & Motor

Er ist geländetauglich und bügelfrei

Er ist geländetauglich und bügelfrei

Wie es sich für einen Range Rover gehört, glänzt auch das neue Evoque Cabrio mit voller Geländetauglichkeit. Bodenfreiheit sowie Böschungswinkel und Wattiefe sind nicht anders als bei der Version mit Stahldach.

Schwalbach. Ganz neu ist die Idee nicht: Immer wieder gab es Geländewagen, die Wegbereiter der heutigen sportlichen Mehrzweckfahrzeuge (SUV), die ganz oder teilweise ohne Blechdach gebaut wurden. Zuletzt gab es einen Nissan Murano, der als SUV-Cabrio in Amerika angeboten wurde, wegen arger Qualitätsmängel jedoch scheiterte.
Nun unternimmt die Marke Land Rover den Versuch, das SUV-Angebot um eine besonders atmungsaktive Version zu be reichern. Der 4,37 Meter lange Range Rover Evoque ist in Deutschland als Cabrio ab 51 200 Euro erhältlich, voll geländetauglich und bügelfrei.
Wie eine stramm sitzende Badekappe ist die flache Stoffmütze über die Bordwände gestülpt. Die Kopffreiheit ist für die Passagiere jedoch ähnlich gut wie im geschlossenen Evoque. Fast zehn Zentimeter Luftraum liegen zwischen dem Scheitel und dem fünflagigen Textilverdeck. Es öffnet sich elektrisch angetrieben in 18 Sekunden, beim Schließen vergehen 21 Sekunden. Beides funktioniert auch bis zu einer Geschwindigkeit von 48 km/h.
Geblieben sind der Karosserie die wuchtige Front und ein steiles Heck, das nun eine vertikal stehende Klappe statt eines schrägen Deckels abschließt. Dahinter verbergen sich 251 Liter Gepäckraum, der dank vieler rechter Winkel gut nutzbar ist.
Rückbank mit Durchladefunktion


Die Platzverhältnisse im Range-Rover-Cabriolet sind zumindest vorne üppig, hinten dagegen fühlt sich nur der Nachwuchs wohl. Für Erwachsene geht die zweite Sitzreihe allenfalls als Not bestuhlung durch. Dank einer Klappe in der Mitte der Rückbank kann man aber zum Beispiel Skibretter durchladen.
Das Cabrio kann wegen des vorzüglichen Traktionsvermögens des hochentwickelten Allradantriebs zu jeder Jahreszeit sicher bewegt werden. Bei einem Unfall mit drohendem Überschlag schnellen automatisch zwei Schutz bügel aus dem Spalt zwischen Sitzlehnen und Verdeckkasten hervor. Vor allem dem Chauffeur bietet das Evoque Cabrio nicht nur durch un eingeschränkten Frischluft genuss viel Fahrspaß. Sehr flink und präzise lässt sich die äußerst verwindungs steife Karosserie durch Kurven lenken. Das Fahrverhalten ist ausgewogen und sportlich, die Federung harmonisch und eher komfortabel abgestimmt. Trotz üppiger Leistung (150 PS/110 kW und 180 PS/ 132 kW) müssen sich die beiden Dieselmotoren mit zwei Litern Hubraum wahrhaft anstrengen. Es gilt allerdings, beinahe zwei Tonnen Leergewicht anzuschieben. Nur die stärkste Moto risierung, der 2,0-Liter-Turbo benziner mit 240 PS/177 kW, beschleunigt daher das Cabrio in weniger als zehn Sekunden von 0 auf 100 km/h.
Zumindest ihrem Norm verbrauch zufolge sind die Diesel beim Konsum genügsam und verlangen 5,7 Liter auf 100 Kilo meter. Der Benziner benötigt 8,6 Liter Super. Ein neunstufiges Automatikgetriebe überträgt die Kräfte in allen Versionen. Es wechselt die Übersetzungen angenehm sanft.