Er ist wohltuend anders

Sportliche Kompaktwagen haben viele Freunde. Nun ist Peugeot mit GT-Versionen des 308 und des Kombis 308 SW in diesen Markt eingestiegen. Die Fahrzeuge überzeugen mit ihrem eleganten Auftritt.

Köln. Nicht krawallig, dafür stilvoll und elegant - so soll sich der Peugeot 308 GT von der Riege der sportlichen Kompaktwagen abheben. Statt auf Spoiler und mächtige Schürzen setzt der französische Hersteller auf feine Verarbeitung, hochwertige Ausstattung und Variantenreichtum. Während andere Marken sich auf eine Ausführung beschränken, bietet Peugeot gleich vier Versionen an. Den 308 GT gibt es mit einem Benzin- oder Dieselmotor sowie als Fünftürer mit Schrägheck oder als Kombi. Zur Grundausstattung zählt ein sechsstufiges Automatikgetriebe für den Diesel und ein manuell zu schaltendes Getriebe mit ebenfalls sechs Gängen für den Ben ziner. Die Preisliste beginnt bei 29 950 Euro.
Dezente Optik


Sehr dezent weist der 4,25 Meter lange 308 GT (Kombi: 4,59 Meter) auf sein Leistungs potenzial hin. Größere Luft einlässe zieren die Front, ein Diffusor am Heck sorgt für bessere Aerodynamik. Innen bestimmen Sportsitze und Sportlenkrad die Atmo sphäre, rote Nähte setzen optische Kontraste. Navigation und Audioanlage gehören zum Serienstandard. Das kleine Lenkrad ist tief angeordnet und liegt gut in der Hand. In den Kofferraum der Schräghecklimousine passen 420 bis 1228 Liter, der Kombi kann mindestens 610 und maximal 1660 Liter Gepäck transportieren.
Seidig und kraftvoll tritt der Vierzylinder-Benziner an. Er leistet im 308 GT 205 PS/151 kW und stemmt 285 Nm in den Antriebsstrang. Als Normverbrauch gibt Peugeot 5,6 Liter Benzin auf 100 Kilometer an. Der 1150 Euro teurere Kombi braucht 5,8 Liter. In 7,5 Sekunden sprintet die Limousine von 0 auf 100 km/h und schafft 235 km/h Höchst geschwindigkeit. Der Kombi braucht bei der Beschleunigung 7,6 Sekunden, ist aber gleich schnell. Beide lassen sich an genehm schaltfaul fahren, schon bei etwa 1500 U/min steht ein angemessenes Drehmoment bereit. Der Motor arbeitet mit hoher Elastizität.
Die Diesel-Version mit 181 PS/ 133 kW ist trotz des Automatikgetriebes noch durchzugsstärker. 400 Nm markieren ihr Dreh momentmaximum, das bei 2000 U/min anliegt. Die Verbrauchswerte der beiden Karosserie-Varianten liegen bei 4,1 und 4,2 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer, in den Tank passen 52 Liter. 220 und 218 km/h erreichen sie als Spitzentempo, die Beschleunigungswerte werden mit 8,4 und 8,6 Sekunden angegeben.
Straffe Federung


Auf schlechten Fahrbahnen geht dem 308 GT etwas von seiner Stilsicherheit verloren, denn die Federung des neuen Modells ist übertrieben straff ausgelegt. Das ist gut für die Kurvenhatz, aber schlecht für den Lang streckenkomfort. Dafür arbeiten seine Bremsen feinfühlig, und die Lenkung gibt eine gute Rückmeldung zum Traktionszustand der angetriebenen Vorderräder. Wer weniger durchgeschüttelt werden will und keinen Wert auf Spitzenleistung legt, der sollte sich für die Ausstattung GT-Line entscheiden, die Peugeot auch für die anderen Motorversionen zum Preis von 1800 Euro an bietet.
Der 308 GT ist dennoch wohltuend anders als das bekannte Modellprogramm der Kompaktsportler von Ford, Opel oder VW. Gerade als Kombi findet er keine Entsprechung auf dem Markt und überzeugt auch mit seinem Angebot von zwei Motorvarianten - einem Diesel und einem Benziner.