1. Magazin
  2. Auto & Motor

Ford weitet Nfz-Angebot aus: TV gibt aktuellen Überblick

Ford weitet Nfz-Angebot aus: TV gibt aktuellen Überblick

Der Autobauer Ford will sein Nutzfahrzeugprogramm in Zukunft weiter ausbauen. Das erklärte Wolfgang Kopplin, Marketing- und Verkaufsdirektor der Ford-Werke, bei der traditionellen Frühjahrs-Pressekonferenz des Kölner Unternehmens. Der TV hat sich das neue Angebot der Kölner in diesem Bereich ganz genau angesehen.

Ford weitet Nfz-Angebot aus: TV gibt aktuellen Überblick
Foto: Jürgen C. Braun

In vier Jahren könne viel passieren, ließen die Kölner bei ihrer traditionellen Frühjahrs-Pressekonferenz verlauten. Ford habe im vergangenen Kalenderjahr seinen Absatz bei den Nutzfahrzeugen im Vergleich zu 2009 um 50 Prozent gesteigert, sagte Kopplin. Dies sei vor allem auch ein Verdienst neuer Modelle der Kölner in diesem Segment.

Dazu gehörten etwa der neue große Transit im Nutzlastbereich von zwei Tonnen und das neue Lifestyle-Fahrzeug Ford Tourneo Connect. Ziel des Unternehmens im Nutzfahrzeug-Bereich sei mittelfristig ein Marktanteil von zehn Prozent, bekräftigte Kopplin und führte weiter aus: "Unsere komplett neue Produktpalette von Nutzfahrzeugen ist Ausschlag gebend für unsere Erwartungen."

Der Transit ist einer der Klassiker von Ford, seit mittlerweile 61 Jahren auf dem Markt. Die neue Transit-Generation setze in ihrem Segment Maßstäbe im Hinblick auf Ladevolumen, Vielseitigkeit und Flexibilität heißt es. Erhältlich ist der neue Transit als Heck- oder Fronttriebler und mit Allradantrieb. Als Aufbauvariationen stehen Kastenwagen Lkw, Kastenwagen Pkw, Kastenwagen mit Doppelkabine, Kombi, Pritschenwagen, Fahrgestellt mit Einzel- oder Doppelkabine zur Verfügung. Die Busvarianten des Transit bieten zwischen 11 und 18 Personen Platz.

Neu ist ein Fahrgestellt mit superlangem Chassis und extralangem Radstand mit einer Rahmenverlängerung für bis zu fünf Meter lange Aufbauten. Für den Antrieb stehen drei TDCI-Dieselmotorisierungen mit einem Leistungsvolumen von 110, bis 155 PS bereit. Insgesamt gibt es somit 325 verschiedene Varianten. Der Netto-Einstiegspreis beim Kastenwagen beträgt 27.200 Euro, das Fahrgestellt mit Einzelkabine ist ab 23.700 Euro erhältlich. Die neue Transit-Generation des Hauses ist ab sofort bestellbar.

Der neue Ford Tourneo Connect ist in zwei Karosserielängen erhältlich: einmal als Fünfsitzer mit kurzem Radstand und zum zweiten Mal als Ford Grand Tourneo Connect mit langem Radstand und wahlweise fünf oder sieben Sitzen. Zudem gibt es noch eine Nutzfahrzeug-Variante mit dem Namen Ford Transit Connect. Der Tourneo Connect basiert auf der globalen C-Segment-Plattform, die auch die Basis von Focus und Kuga ist.

Antriebseinheiten des Tourneo Connect, mit dem Ford sich vor allem an Familien und aktive Freizeitmenschen richtet, sind wahlweise zwei Benzinmotoren und ein Dieseltriebwerk. Der 1,6 Liter große Turbo-Diesel schaufelt 75, 90 oder 115 PS auf die Kurbelwelle. Für die Beatmung durch den Ottomotor sorgen der 1.0 Liter-EcoBoost-Dreizylinder mit 100 PS, sowie ein 1,6 Liter großer Vierzylinder mit 150 Pferdestärken. Die Einstiegspreise für den Tourneo Connect, der in drei Ausstattungsvarianten erhältlich ist, beginnen bei 18.880 Euro brutto für den 1.6-Liter-EcoBoost-Benziner in der Ausstattung "Ambiente". Für den kostengünstigsten Diesel-Tourneo ruft Ford 21.180 Euro brutto auf.

Zusammen mit dem Aufbauhersteller Westfalia hat das Unternehmen den neuen "Ford Nugget", ein Freizeitfahrzeug der besonderen Art, aufgelegt. Der "Nugget" ist ein Multifunktionsfahrzeug mit serienmäßigem Hochdach, das sich in erster Linie für Campingfreunde eignet und strikt zwischen Wohn- und Funktionsbereich unterscheidet. Es basiert auf der Kombi-Variante des Ford Transit Custom.