1. Magazin
  2. Auto & Motor

Frische Kleeblätter bei Alfa Romeo

Frische Kleeblätter bei Alfa Romeo

Quadrifoglio Verde, das vier blättrige Kleeblatt, ist bei Alfa Romeo das Gleiche wie GTI bei Volkswagen oder M bei BMW. Doch es existiert deutlich länger: Eingeführt wurde das Kleeblatt 1923 als Glücksbringer für Alfas erfolgreiche Rennwagen.

Frankfurt. Alfa Romeo kennzeichnet besonders gut ausgestattete und besonders leistungsfähige Serienmodelle mit einem grünen Kleeblatt auf weißem Grund, dem Quadrifoglio Verde (QV). Nun gibt es zwei neue Versionen damit: den Mito QV und die Giulietta QV.
Der Kleinwagen Mito wandelt sich als Quadrifoglio Verde zur kleinen Sportlimousine mit 1,4-Liter-Turbobenziner, 170 PS/ 125 kW und kräftigen 250 New tonmetern Drehmoment. Änderungen an Ansauganlage und Auspuff lassen einen sonoren, auch auf langen Strecken angenehmen Sound entstehen. Seine Front gefällt vielleicht nicht jedem, das muntere Temperament jedoch, die reiche Ausstattung und der vernünftige Verbrauch überzeugen: 0 auf 100 km/h in 7,3 Sekunden, 219 km/h Spitze und 5,4 Liter Super Normverbrauch.
Zur Ausstattung zählen der sogenannte DNA-Schalter zum Verstellen von Motor und Fahrwerk sowie eine Sechsstufen-Doppelkupplungs-Automatik namens TCT. Mit 23 500 Euro hat der kleine Kleeblatt-Alfa allerdings einen stolzen Preis.
Ähnliches Bodybuilding an Motor und Optik kennzeichnet die Giulietta Quadrifoglio Verde. Äußerlich ist sie am dunkel grauen Lack auf Kühlergrill, Fenster einfassungen, Türgriffen und Außenspiegel-Gehäusen sowie an den zwei mächtigen Auspuffrohren zu erkennen. Wer mag, kann sie wie den Mito QV mit mattem Lack bestellen. Durch die Leichtmetallräder leuchten die roten Sättel von Brembo-Hochleistungsbremsen.
Hubraum mit Tradition


Das Triebwerk verfügt über einen Hubraum von 1750 ccm. Für Alfa ist das eine fast magische Zahl, die weit in die Geschichte zurück reicht. Mit Direkt einspritzung und hydraulischer Steuerung der Einlassventile ist der Turbo außerordentlich modern angelegt. Er hält bereits die strenge Abgasnorm Euro 6 ein. Die Leistung wurde auf 240 PS/ 176 kW gesteigert, das höchste Drehmoment liegt bei 340 Nm. Ein Sound-Prozessor sorgt für guten Ton. Die starke Giulietta lässt ihre Kraft ahnen, ohne dass auf langen Strecken lästiger Lärm entsteht.
Am Lenkrad - wie im Mito QV unten abgeflacht und mit einem reichlich groß geratenen Dreieck verziert, das an den Grill erinnern soll - zeigt sich die Kleeblatt-Giulietta als ambitionierte Sportlimousine. Sie macht viel Spaß mit ihrer Kraft, mit hervorragenden Sitzen, agiler Lenkung und knackigem Fahrverhalten. Letzteres lässt sich mit dem DNA-Schalter wieder von straff bis sehr straff einstellen.
Automatik serienmäßig


Die serienmäßige TCT-Automatik lässt sich über Lenkrad-Paddel auch von Hand steuern. Sie kaschiert die Anfahrschwäche des Turbomotors und passt ausgezeichnet zum sportlichen Charakter. Die Beschleunigung in sechs Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und 240 km/h Höchstgeschwindigkeit rücken den Alfa in die Klasse eines VW Golf GTI und seiner Artgenossen, sogar in die Nähe eines 125i von BMW. Die Giulietta QV ist ab 32 500 Euro zu haben.