1. Magazin
  2. Auto & Motor

Hier ist der Aufschwung inbegriffen

Hier ist der Aufschwung inbegriffen

Eine Neuauflage seines Modells RAV4 hat Toyota herausgebracht. Auch die vierte Generation läuft leicht und komfortabel.

Köln. 1994 war es, als Toyota das Segment der sportlichen Mehrzweckfahrzeuge (SUV) begründete. Sie bieten den Komfort eines PKW, den großen Innenraum eines hohen Kombis und die Geländegängigkeit eines Allradlers. Vor allem in den USA wurde das Recreational Active Vehicle 4-Wheel-Drive (RAV4 - vierradgetriebenes Freizeitfahrzeug) begeistert aufgenommen. 4,5 Millionen Exemplare dieser Baureihe wurden bisher verkauft, davon 120 000 in Deutschland.
Fast alle großen Hersteller sind heute in diesem Marktsektor vertreten, selbst in der Krise wächst er noch immer. Toyota prägte die Entwicklung des Markts: hin zu mehr Platz, zu mehr Sicherheit, zu mehr Komfort. Mit 4,57 Metern Länge ist der neue RAV4 in der Liga von Mercedes-Benz GLK, BMW X3 und Audi Q5 angekommen. Die Hauptkonkurrenten VW Tiguan, Ford Kuga sowie Hyundai ix35 und Kia Sportage sind eine Handbreit kürzer.
Äußerlich folgt der RAV4 dem neuen Toyota-Stil mit schmalem Kühlerband und darunterliegender großer Kühlluftöffnung. Er wurde drei Zentimeter breiter (1,85 Meter) und zweieinhalb niedriger (1,66 Meter), wirkt mithin stämmiger, sogar sportlicher. Das Dach endet in einem kleinen Spoiler. Toyota verzichtet auf das bisher außen an der Kofferraumtür angebrachte Reserverad. Die Heckklappe schwingt erstmals nach oben - in den besser ausgestatteten Versionen elektrisch.
Innen macht sich die längere Karosserie vor allem durch viel Beinfreiheit auf den Rücksitzen bemerkbar. Auch Kopf freiheit gibt es wie in den meisten SUV-Modellen reichlich.
Der Gepäckraum wuchs auf üppige 547 Liter, bei umgeklappten Rücksitzlehnen auf 1746 Liter - jeweils plus 100 Liter im Unterflur-Staufach. Der praktisch eingerichtete Innenraum wirkt höherwertig, ohne jedoch den Wohlfühlfaktor beispielsweise eines Audi Q5 zu erreichen. Die gegenüber üblichen Kombis erhöhten Sitze erleichtern das Ein- und Aussteigen und verbessern die Übersicht. Ein Grund, warum viele ältere Käufer SUV-Modelle bevorzugen.
So bot Toyota schon das bisherige Modell mit Vorderradantrieb an. Den neuen RAV4 gibt es wieder als Fronttriebler, allerdings nur mit Schaltgetriebe und dem 2,0-Liter-Basis-Diesel (124 PS/ 91 kW). Der stärkere 2,2-Liter-Diesel (150 PS/110 kW) und der 2,0-Liter-Benziner (151 PS/111 kW) sind nur mit Allrad antrieb erhältlich. Der Kunde kann jedoch zwischen Schaltgetriebe und Automatik wählen. Letztere ist beim Benziner stufenlos.