Hilfe für Allergiker

Viele Autofahrer leiden unter verschiedenen Allergien. Dem wirkt Ford gezielt entgegen. Der Autobauer ist weltweit die erste und einzige Automarke, deren Fahrzeuge nach erfolgreichen Tests das Prüfsiegel "Allergie geteste ter Innenraum" erhalten.

Trier. 2004 erhielt der damalige Ford C-Max als erste Ford-Baureihe das Tüv-Prüfsiegel "Allergie getesteter Innenraum". Der neue Ford Focus, der vor wenigen Wochen in Deutschland auf dem Markt eingeführt wurde, durchläuft derzeit das Tüv-Zertifizierungsverfahren. Eine erfolgreiche Prüfung vorausgesetzt, wäre er somit das neunte Modell, dem die Experten das Allergiesiegel geben. Bei den bisherigen Baureihen, die es bereits erhalten haben, handelt es sich um den neuen Ford C-Max, den neuen Ford Grand C-Max, den Ford Fiesta, den Ford Fusion, den Ford Kuga, den neuen Ford Mondeo, den Ford S-Max und den Ford Galaxy. Auch die Vorgängergeneration des im Werk Saarlouis gebauten kompakten Ford Focus war bereits mit diesem Attribut ausgezeichnet worden.
In umfangreichen Testreihen untersucht die Tüv Rheinland Group mehr als 100 Materialien im Innenraum der Fahrzeuge auf etwaige Schadstoffe.
Zusätzlich werden alle Komponenten, mit denen die Haut der Autofahrer und Insassen in unmittelbaren und längeren Kontakt kommen könnten, dermatologisch getestet. Dazu gehören beispielsweise Lenkradbezüge, Leder- und Stoffsitzbezüge sowie Sitzgurte. Auch bei der Analyse der Luftqualität im Fahr zeug innenraum müssen die geprüften Modelle des Herstellers über zeugen. Die Tüv-Experten messen dabei zum Beispiel die Konzentration organischer Substanzen wie Lösungsmittel und Form aldehyd, deren Grenzwerte so niedrig liegen wie für Textilien. Bei geschlossenen Fenstern und Türen schützen die Fahrzeuge mit serienmäßigem Staub- und Pollenfilter die Insassen außerdem vor al ler gie auslösen den Partikeln aus der Außenluft. jüb