1. Magazin
  2. Auto & Motor

Im Volksfreund.de-Check: Der neue kleine Diesel im Mazda3

Im Volksfreund.de-Check: Der neue kleine Diesel im Mazda3

Bekanntes Triebwerk aus anderen Baureihen jetzt auch in der Kompaktklasse: Der Mazda3 Skyctive D 105 im Check von volksfreund.de

Mazda hat das Motorenangebot für den Mazda3 um den 105 PS starken 1,5-Liter-Dieselmotor, der bereits aus dem Mazda2 und CX-3 bekannt ist, erweitert. Für den 4,58 Meter langen, 1,80 Meter breiten und 1,45 Meter hohen Kompaktklassewagen stehen jetzt vier Motoren, darunter zwei Benziner und zwei Diesel zur Wahl parat.

Bei den Benzinern sind die bekannten Zweilitermotoren in den Leistungsstufen 120 PS und 165 PS im Angebot. Denjenigen, die ein zeitgemäßes Dieselaggregat bevorzugen, kann auch geholfen werden. Bei den Selbstzündern gibt es weiterhin den bereits bekannten 2,2-Liter-Selbstzünder (150 PS). Neu ist der 1,5-Liter-Diesel mit 105 PS, der ab der zweiten Ausstattungsstufe Center-Line zu Preisen ab 23.190 Euro ab Juni beim Handel steht. Der Basisdiesel mit Turboaufladung und variabler Turbinengeometrie, die über einen besonderen Drehzahlsensor verfügt, gefällt durch spontane Reaktionen und kultiviertem und vor allem sparsamen Lauf.

Die Verbrauchswerte des Vierzylinders mit Sechsgangschaltung, liegen im Schnitt laut Hersteller bei 3,8 Liter. Emittiert werden 99 Gramm CO2 pro Kilometer. Die Automatikversion ist geringfügig "trinkfreudiger" (4,4 Liter; 114 CO2). B Die Automatik (Aufpreis 1.800 Euro) schaltet sanft und präzise. Sein maximales Drehmoment von 270 Nm erreicht der frontgetriebene Japaner zwischen 1.600 und 2.500 Umdrehungen. Den Sprint von Null auf Tempo 100 meistert die Automatikversion in 11,6 Sekunden und erst bei einer Spitzengeschwindigkeit von 181 km/h gist Schluss mit Vortrieb. Der kleine Vollaluminiumdiesel ist drehfreudig, aber vor allem auch leise Dank des sogenannten "Natural Sound Smoother". Dabei handelt es sich laut Mazda um neuartige dynamische Dämpfer in den normalerweise hohen Kolbenbolzen. Diese absorbieren Vibrationen und verringern Verbrennungs-Geräusche insbesondere bei niedrigen Motorlasten und Drehzahlen.

Der Mazda3 liegt von seinen Abmessungen eher zwischen Kompakt- und Mittelklasse-Modellen und ist gewohnt reichhaltig ausgestattet, ohne dabei den Geldbeutel auszuräumen. So sind beispielsweise bei der Center-Line-Version eine Klimaautomatik, Zentralverriegelung, Tempomat, elektrische Fensterheber und das City-Notbremssystem serienmäßig an Bord. Der Hersteller erwartet, dass sich rund zehn Prozent der Kunden für den neuen kleinen Diesel entscheiden werden.

Die Preise für die viertürige Limousine mit dem 105 PS-Selbstzünder beginnen bei 23.690 Euro.