Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 17:04 Uhr

Klein aber vielfältig: Der neue Kia Venga im TV-Check

Kompakter MPV mit "inneren Werten": Der überarbeitete Kia Venga. TV-Foto: Jürgen C. Braun
Kompakter MPV mit "inneren Werten": Der überarbeitete Kia Venga. TV-Foto: Jürgen C. Braun
Trier.. MPV oder auch „Multi purpose vehicles nennt man Fahrzeuge mit kompakten Ausmaßen, die aber große „innere Werte“, sprich ein überraschend großes Raumangebot haben und auch noch recht flexibel gestaltet sind. Im TV-Check dieser Spezies von Fahrzeugen heute der überarbeitete Kia Venga Jürgen C. Braun

Fünf Jahre ist der koreanische MPV mittlerweile auf dem Markt. Das Konzept ist einfach, aber beileibe nicht schlicht. Dazu gehören eine ansprechende Optik, ein hoher Nutzwert vor allem im urbanen Bereich und dazu auch noch angemessener Komfort. Dabei verzichtete der Venga auf das bei Fahrzeugen in diesem Segment oft angewandte "Kastenbrot-Prinzip". Der Venga ist kein "zusammen gefalteter Minivan" in Schuhkarton-Ausgabe, sondern glänzt eher mit schwungvollen Linien. Ein Auftritt, der ihm auch schon den angesehenen "red dot award" bescherte.

Analog dazu verpassten die Koreaner dem Venga auch ein ansprechendes modernes Interieur. Das Platzangebot gereicht auch Fahrzeugen, die "eine Liga höher spielen", zur Ehre. Hinzu kommt eine variable Gestaltung des Fahrzeug-Innenraums. Das alles sind Voraussetzungen, die zu den "klassischen" Tugenden eines MPV gehören. Nutzwert und Formschönheit lassen sich also durchaus miteinander verbinden.

In den größeren Kühlergrill und den breiteren unteren Lufteinlass wurden die Nebelscheinwerfer und ein neues LED-Tagfahrlicht integriert. Sie sind in der höchsten Ausstattungsstufe "Spirit" serienmäßig. Am Heck prangt jetzt eine Chromleiste zwischen den Rückleuchten. Die überarbeitete Mittelkonsole erhielt Alu-Applikationen, zudem stehen so angenehme Features wie etwa ein heizbares Lenkrad und die neueste Generation der 7-Zoll-Kartennavigation zur Verfügung. Der äußerst lange Radstand von 2,62 Meter und die Dachhöhe von 1,60 Meter sorgen noch einmal für größere Innenraum-Maße.

Der 4,08 Meter lange Venga gefällt durch eine neu gestaltete Vorder- und Hinterpartie, zu der die Leichtmetallfelgen sehr schön korrespondieren. Auch das Interieur wurde durch neue Komfort- und Designelemente aufgewertet. Zum Marktstart wird der Kia Venga des Modelljahrs 2015 mit drei Antriebsaggregaten ausgeliefert: Zwei Benziner und ein Diesel mit einer Leistungsspanne von 90 bis 128 PS.

Der Korea-MPV bietet nicht nur den Passagieren viel Kopf- und Beinfreiheit. Auch das Gepäckraumvolumen von 314 Liter bis hin zu 1486 Liter bei entsprechend umgelegten Sitzen spricht für den Venga. Hinzu kommen durch die verschiebbare Rücksitzbank (60:40 geteilt) und einen in der Höhe verstellbaren Gepäckraumboden weitere Optionen bei der Ausnutzung des Innenraums.

Der Einstiegspreis für den überarbeiteten liegt bei 14.490 Euro.