Leichter durch den Wind

Der deutsche Hersteller Bürstner hat in jüngster Zeit deutlich mehr Reisemobile verkauft als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Jetzt werden 12,1 Millionen Euro in die Entwicklung und Produktion investiert.

Kehl/Düsseldorf. Mit einer umfassenden Produktaufwertung startet Bürstner ins Modelljahr 2015. Dass gleich vier Wohn mobilbaureihen erneuert wurden, unterstreicht den Anspruch auf die Marktführerschaft bei teil integrierten Reisemobilen in Deutschland und Europa. Bei diesem Wohnmobiltyp wird das Fahrerhaus des Serienfahrzeugs zu Wohnzwecken genutzt. Der in Kehl (Baden-Württemberg) ansässige Hersteller investiert im bevorstehenden Geschäftsjahr 12,1 Millionen Euro - sowohl in die Produktion als auch in die Entwicklung. Die erneuerten Wohnmobile heißen Nexxo, Nexxo time, Ixeo time und Travel Van. Plattform für diese Fahrzeuge ist das neue, speziell für den Reisemobilaufbau entwickelte extralange Fiat-Ducato-Fahr gestell mit einem Radstand von 4,30 Metern und einer Spurweite hinten von 1,98 Meter. Vier Euro-5-Dieselmotoren von 115 PS/ 85 kW bis 177 PS/130 kW sorgen für den nötigen Vortrieb. Die kleinste Motorisierung gibt es nur mit Handschaltung, alle anderen Motoren sind mit einem automatisierten Schaltgetriebe kombinierbar. Je nach Aus führung sind die Reisemobile zwischen sechs und siebeneinhalb Metern lang. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 3500 Kilogramm, ihre Zuladungen reichen bis 850 Kilogramm. Von außen weist bei allen Baureihen eine frische Grafik auf den Modellwechsel hin. Der Dachbereich über dem Fahrerhaus wurde aerodynamisch verbessert. Er gleitet nun mit weniger Widerstand durch die Luft und verursacht außerdem geringere Windgeräusche. Bauweise spart Gewicht

Auf das Thema Leichtbau legten die Konstrukteure der erneuerten Modelle besonders viel Wert. In Zeiten zunehmender Nach frage nach Reisemobilen unterhalb von 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht (Führerscheingrenze) ist dies ein wichtiger Grund für die Kaufentscheidung des Kunden. Die hoch stabile XPS-Bauweise aus Kunststoff-, Schaum- und Leicht metall werkstoffen beim Aufbau und eine Leichtbaubodenplatte sparen Holzwerkstoffe ein und vermindern das Gewicht um 50 bis 80 Kilogramm. Obendrein wird das Fahrzeug verwindungssteifer, wasserresistenter und bietet bessere Wärmedämmung. Ein 145-Liter-Hochkühlschrank mit Frostfach, eine große Eingangstür mit 70 Zentimetern Breite sowie eine zentrale Versorgungs- und Wartungseinheit sind weitere Errungenschaften in Bürstners neuester Reisemobil generation. Je nach Modell müssen zwischen 45 000 Euro und 63 000 Euro gezahlt werden. Nach dem Studium der umfangreichen Zubehörliste und dem Abgleich mit den eigenen Wünschen sind in aller Regel noch ein paar Tausender zusätzlich fällig. Selbst der Beifahrer-Airbag kostet als Extra 304 Euro. Trotz schwieriger Marktbedingungen startet Bürstner von einer stabilen Position in das neue Geschäftsjahr. Die Umsatz prognose liegt bei 280 Millionen Euro für die Saison 2015. 5300 Reisemobile und 2400 Caravans sollen produziert und abgesetzt werden. Bei den motorisierten rollenden Heimstätten stehen die Kehler sehr gut da: Während in Deutschland in den Monaten von September 2013 bis April 2014 ein Zulassungsplus bei Reisemobilen von 4,9 Prozent notiert wurde, legte Bürstner um sensationelle 35 Prozent zu. Modelle von Bürstner und vielen weiteren Herstellern sind ab Samstag, 30. August, beim 53. Caravan Salon in Düsseldorf zu sehen. Die Messe ist bis Sonntag, 7. September, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.caravan-salon.de