1. Magazin
  2. Auto & Motor

Motor(en) für die Zukunft: TV stellt das neue Honda-Programm vor

Motor(en) für die Zukunft: TV stellt das neue Honda-Programm vor

Honda stellt sich mit einer neuen Generation an Motoren und Antriebseinheiten neu auf für die Zukunft. Gemeinsam mit seinem Motorrad- und Outborder-Programm im Marine-Sektor sind die Japaner immer noch der größte Motorenbauer der Welt.

Motor(en) für die Zukunft: TV stellt das neue Honda-Programm vor
Foto: Jürgen C. Braun

Gleich in drei aktuellen Modellen setzt der japanische Autobauer seinen neuen 1,6 Liter großen und 120 PS starken Selbstzünder (i-DTEC) ein. Das Aggregat mit dem viel versprechenden Namen "Earth Dream" wurde an den Bedürfnissen des europäischen Marktes ausgerichtet. Es ist nach eigenen Angaben nach einer umfangreichen "Diät" (Gewichtsverlust von 47 Kilogramm dank Voll-Aluminium-Bauweise) das leichteste Diesel-Triebwerk seiner Klasse. Auch die innere Reibung wurde im Verglich zum 2.2 i-DTEC um runde 40 Prozent gesenkt. Damit ergeben sich Werte, die an der Grenze zum aktuellen Ottomotor liegen. Der neue Kraftspender wird ab sofort eingesetzt im aktuellen Civic 5-Türer des Modelljahres 2014, dem Civic Tourer und dem aktuellen Kompakt-SUV aus dem Hause Honda, dem CR-V.

1,6 Liter Hubraum sind bereits hart am Downsizing-Prinzip angelehnt, mit 120 PS und 300 Newtonmeter Drehmoment bietet das Triebwerk aber genügend Leistungsentfaltung über ein breites Drehmoment, um in der Kompaktwagenklasse gut mitmischen zu können. Den neuen Civic Fünftürer gibt es mit dem 1,6 Liter großen Dieselmotor, dessen CO2-Emissions-Werte auf 94 g/km gesenkt wurden, ab 20 450 Euro. Honda hat seinem Kompaktmodell eine Reihe von sinnvollen Assistenzsystemen spendiert. Eines, das beim Verlassen der Spur warnt, eines, das den "toten Winkel" im Auge behält, eines, das Verkehrszeichen erkennt und noch eines, das vor möglichen Kollisionen warnt. Unfälle bei geringen Geschwindigkeiten (bis zu 30 km(h) verhindert der so genannten City-Notbremsassistent oder er vermindert zumindest dessen Folgen. Er ist allerdings nicht mit dem Kollisionswarnsystem (CMBS) kombinierbar.

Mit dem Fünftürer-Modell will Honda jetzt endlich auch bessere Absatzzahlen in der Kompaktwagenklasse schreiben. Das Fahrzeug macht einen überaus durchkonzipierten Eindruck mit einemhohen Alltagswert. Ein hohes Kofferraum-Volumen (angeblich das Beste seiner Klasse, sagt der Hersteller), dazu ein doppelter Ladeboden und so genannte "magic seats". Hinter diesem englischen Idiom versteckt sich ein variables Sitzsystem mit hochklappbaren Sitzen. Zudem gibt es ein Fach für die Laderaumabdeckung und die dazu gehörende Rolle. Dinge, mit denen man eigentlich nie so richtig wusste, wohin damit, wenn man sie mal aus Platzgründen weichen mussten.

Für den Civic Tourer, dessen Aussehen auch etwas mehr Emotionen ausstrahlt, wurde ein adaptives Dämpfersystem entwickelt, das nur auf die Hinterachse wirkt. Drei verschiedene Modi können dem Fahrverhalten und den persönlichen Vorlieben des Kunden angepasst werden. Der Civic Tourer beginnt jetzt mit dem neuen Dieselmotor als Antriebsquelle bei 21 550 Euro.

Ganz in Richtung Fahrfreude geht es bei Honda dann im kommenden Jahr. Nicht nur, weil die Japaner dann wieder ihre große Formel-1-Geschichte gemeinsam mit McLaren neu aufnehmen werden, sondern weil sich auch auf der Straße etwas tut. Der "Civic Type R" mit einem aufgeladenen Vierzylinder Benziner wird der neue Kraftprotz des Hauses sein. Nicht nur äußerlich mit gewaltigem "Heckbürzel", auch die inneren Werte überzeugen: Ein Turbo-aufgeladener Vierzylinder-Benziner mit, so Honda in diesen Tagen, mindestens 280 PS. So was dürfte dann dem größten Motorenbauer weltweit durchaus gut zur Seite stehen.