Multi-Man unter den Nutzfahrzeugen: Neuer Fiat Ducato im TV-Test

Multi-Man unter den Nutzfahrzeugen: Neuer Fiat Ducato im TV-Test

Seit 1981hat Fiat mit dem „Ducato“ eines der beliebtesten und vielseitigsten Fahrzeuge – auch als Reisemobil – im Programm. Jetzt kommt die sechste Generation, die immer komfortabler und Pkw-ähnlicher wird, auf den Markt. Der TV ist den Neuen schon gefahren.

"Professional" nennt Fiat seine Nutzfahrzeug-Reihe und ist damit die Nr. 1 unter den Importeuren auf dem deutschen Markt in diesem Segment und die Nr. 3 in Europa. Seinen Ruf als einer der "Platzhirsche" hat seit vielen Jahren der ständig weiter entwickelte Ducato manifestiert. Im Jahr 1981 kam der erste Ducato auf den Markt. Als Fronttriebler und im modularen Baukastensystem. Darin hat sich bis heute nichts geändert.

Wohl aber Vieles in der weiteren detaillierten Verbesserung und Anpassung an die Erfordernisse der Branche: Transporter, Personen-Beförderer und Spezialist für Aufbauten und Wohnmobile: Der Ducato ist ein Multitasking-Spezialist. Jetzt bringen die Italiener die inzwischen sechste Generation des Ducato auf den Markt. Er hat sich neben seinem klassischen Einsatzbereich in Handel, Handwerk, Dienstleistung und bei Taxi- und Mietwagen-Unternehmen als Basisfahrzeug bei den Wohnmobilen als die unbestrittene Nr. eins behauptet: Mit einem Segmentanteil von mehr als drei Vierteln nach den neuesten KBA-Zahlen ist er das beleibteste "Zugpferd" für das rollende Zuhause der reisefreudigen Deutschen.

Ein solcher Vertrauensbeweis ist Herausforderung und Verpflichtung für den Hersteller zugleich. Der Nachfrage in diesem Bereich folgend wird es die aktuelle Generation des Fiat Ducato ausschließlich als Turbodiesel-Direkteinspritzer ("Multijet") geben. Nutzfahrzeuge werden - nicht nur wegen ihrer Fahreigenschaften, sondern auch wegen ihres Innenraums - immer mehr zu Autos mit Pkw-Eigenschaften. Das wird bei jeder von Fiat präsentierten Weiterentwicklung eines Fahrzeugs in diesem Bereich deutlich. Nicht nur die Vielzahl der Variationen für den gesamten Bereich von Handel, Handwerk, Dienstleistung und Freizeit imponiert dabei. Auch die Schere zwischen den Bereichen Personenwagen und Nutzfahrzeugen wird immer kleiner.

So ist der neue Fiat Ducato serienmäßig in allen Versionen mit einem elektronischen Stabilitätsprogramm (ESP) für Fahrzeuge dieser ausgerüstet. Dieses System berücksichtigt zusätzlich auch den Ladezustand des Fahrzeugs. Außerdem gehören eine Berganfahrhilfe und eine elektronische Überschlagsvermeidung durch das Anbremsen der einzelnen Räder zum Basis-Programm bei den Sicherheitsfeatures. Optional bieten die italienischen Professional-Spezialisten ein elektronisches Sperrdifferenzial mit Namen Traction+ mit Bergabfahrhilfe und eine Getriebe-Automatik ("Comfort Matic") an.

In der sparsamsten Version soll der neue Fiat Ducato mit einem Verbrauch von 5,8 Litern auf 100 Kilometer auskommen und 158 g/km CO2 -emittieren. Laut Fiat ist das der Bestwert im Segment. Die Leistungsbreite reicht dabei von 115 PS bis 180 PS. Die größte Version des neuen Fiat-Klassikers im Nfz-Bereich wird mit einem zulässigen Höchstgewicht von 4,4 Tonnen angeboten. Die Anhängelast differiert dabei, liegt je nach Version zwischen 2000 und 2500 Kilogramm.

Zwischen drei verschiedenen Ausführungen kann der Kunde bei der Gestaltung des Innenraums wählen. Neben noch komfortableren Sitzen offeriert der überarbeitete Ducato - dem Trend der Zeit folgend - auch eine Haltevorrichtung, die Tablets und Smartphones, sowie Notebooks fixieren kann. Was einmal als Notizblock-Klemmer begann, hat sich ins ebenso globale wie digitale mobile Zeitalter hinüber gerettet.

Auch wenn die meisten Fahrzeug-Insassen im Fiat Ducato ihrer Arbeit nachgehen, so muss diese nicht trist und eintönig verlaufen. Weshalb die Unterhaltungselektronik in weiter ausgebauten Facetten in einem Automobil Einzug gehalten hat, das den Namen "Nutzfahrzeug" trägt. So steht jetzt auch für den Ducato eine MP3-fähige Audioanlage mit Bluetooth zur Verfügung. Und wer es denn unbedingt möchte, der kann sich auch einen fünf Zoll großen Farbmonitor, eine Rückfahrkamera und ein integriertes Navigationssystem ordern.

Es gibt in der Tat Arbeitsplätze, an denen das Geld verdienen weitaus härter und spartanischer zugeht.
Die Preispalette für den neuen Fiat Ducato beginnt bei 23.960 Euro.