1. Magazin
  2. Auto & Motor

Opels kleiner Großer: Der Mokka im TV-Test

Opels kleiner Großer: Der Mokka im TV-Test

Die Zahl der kleinen Sport Utility Vehicles (SUV), der wendigen, vielseitig einsetzbaren Freizeit-Fahrzeuge also, wird immer größer. Jetzt gibt es auch noch ein Segment, das bisher von keinem deutschen Anbieter "beackert" worden ist. Das der subkompakten Sport Utility Vehicles nämlich. Und genau so ein schmuckes mobiles Teil ist der Opel Mokka.

Die Zahl der kleinen Sport Utility Vehicles (SUV), der wendigen, vielseitig einsetzbaren Freizeit-Fahrzeuge also, wird immer größer. Den interessierten Endverbraucher wird's freuen, die Hersteller balgen sich dagegen in Scharen um König Kunde. Jetzt gibt es auch noch ein Segment, das bisher von keinem deutschen Anbieter "beackert" worden ist. Das der subkompakten Sport Utility Vehicles nämlich. Was auf gut deutsch heißt: Das Auto hat noch geringere Außenmaße, was nichts daran ändert, dass man mit diesem wilden Winzling viele Spaß und Freude haben kann. Auf und neben der Asphaltpiste. Und genau so ein schmuckes mobiles Teil ist der Opel Mokka.
Wer jetzt glaubt, der Mokka sei so etwas wie ein Corsa fürs Gelände, der irrt. Denn auf einer Läge von 4,28 Metern bietet der kleine Muntermacher, wenn man denn die Bezeichnung "Mokka", dergestalt etwas freizügig interpretieren will, viel Platz. Und der ist variabel nutzbar für bis zu fünf Personen oder auch jede Menge Alltags- und sportliche Freizeitbegleiter. Opel ist der erste deutsche Hersteller, der bei in dieser Fahrzeuggattung antritt. Mit einem Fahrzeug, das großzügige Platzverhältnisse, eine hohe Einstiegs- und Sitzposition, Allrad- oder Frontantrieb und wahlweise zwei Benziner- oder einen Dieselantrieb vorweist, blasen die Rüsselsheimer nun zur Attacke.
Zum Einstieg bietet Opel drei verschiedene Motoren an: einen 1,6-Liter-Benziner mit vier Zylindern und 115 PS. Hinzu kommt aus der Fraktion der Otto-Aggregate der bekannte "down gesizte" 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS. Wer dagegen eher einen Selbstzünder bevorzugt, für den steht als Antriebsquelle ein 1,7-Liter-Dieselmotor zur Verfügung. Opel hat im Mokka viele Technologien Features verarbeitet, die man bisher nur aus höherwertigeren Segmenten des Unternehmens kennt. Start/Stopp-Technologie, der Schleuderschutz ESP, serienmäßige Traktionskontrolle, Bergan- und Bergabfahrtshilfe, adaptives Fahrlicht, Ergonomie-Sitze mit dem Gütesiegel der "Aktion Gesunder Rücken" sind nur einige der Ausstattungsmerkmale des Opel Mokka.
Einzug halten auch Fahrassistenzsysteme im Segment der kleinen SUV's, die dort bisher nur Opel anbietet: Frontkollisionswarner, Verkehrsschild- und Spurhalteassistent standen auf der Agenda der Entwickler und wurden integriert. Im Normalbetrieb fährt das kleine SUV mit Frontantrieb. Im Bedarfsfall leitet eine Lamellenkupplung bis zu 50 Prozent der Antriebskraft auch an die hinteren Räder. Das Kofferraumvolumen des Opel Mokka liegt bei völlig umgelegter Rückbank bei 1372 Litern Hinzu kommen 19 auf den gesamten Innenraum verteilte Ablagefächer. Die Preisliste bei 18.990 Euro für den 115 PS starken 1.6 Liter Benziner. Der preiswerteste Diesel kostet kostet in der Ausstattungsvariante "Edition" 23.380 Euro.Doch mit dem Mokka hat Opel noch längst nicht "alle Tassen im Schrank". : In der Hinterhand wartet bereits der kleine Adam (der nicht etwa wie der Gründervater des Unternehmens auf gut deutsch "Adam" prononciert wird, sondern wie der Älteste der der drei Cartwright-Brüder, nämlich als Anglizismus "Äddem".) Und für 2013 wartet bereits das neue Cabrio namens Cascada. Doch bis es soweit ist, sollen nach dem Willen des Herstellers noch möglichst viele Mokkas nicht nur geschlürft, sondern auch verkauft werden.